Porcelain Raft – Strange Weekend

Viele träumen davon: den Blick in den Himmel zu richten und anschließend in eine andere Welt zu fliegen. In eine Welt, in der Träume noch wahr werden und Gescheiterte neue Hoffnung finden. Eine Welt voller schöner Farben und Geheimnisse, die Suchende belohnt und Geborgenheit verspricht. Aber am Ende bleibt es bei diesen vielen nur ein Traum, und nur sehr wenige leben sie mit jeder Faser ihres Herzens. Eine Person davon ist Mauro Remiddi aka Porcelain Raft, der einst aus dem Stadteil Brooklyn, New York kam und nun mit seiner Kreativität in fremde Welten eingetaucht ist. Eine Welt ohne spürbare Einschränkungen. ‚ Drifting In And Out ‚ nennt sich der Einstieg und treibende Kraft, die mit himmlischen psych-folk Instrumentierungen und mechanisierten Rhythmen durch die Atmosphäre wandelt. Der schönste Song mit Namen ‚ Is It Too Deep For You? ‚ umschwirrt uns kurz darauf, fasziniert die eigenen Ohren mit schimmernder Ästhetik und hallenden Rhythmen. Die Umgebungstemperatur scheint einen neutralen Punkt erreicht zu haben, während uns die akustische Gitarre neues Leben einhaucht und einen wahrlich erhabenen Moment heraufbeschwört. Hat man dieses Stück gehört, braucht es eigentlich keine Fortsetzung. Und mit diesem Satz wird leider auch die negative Seite an ‚ Strange Weekend ‚ beleuchtet. Denn das Folgende gleicht mehr farblosen Schlafzimmer-Pop-Melodien und weniger den selbstlosen Tanz-Verführungen. Zum Glück verzückt uns in der zweiten Hälfte der Song ‚ Unless You Speak From Your Heart ‚ mit herausragenden Melodien, kraftvollen Gitarren und verschiedenen Effekten, die zwischen den Zeilen sehr gefühlvoll eingearbeitet wurden. Doch am Ende hat der Hörer seine Probleme, sich aus der angreifenden Lethargie zu befreien und die seltsame Schläfrigkeit gewinnt die Oberhand. Leider können die verzerrten Gitarren und eindringlichen Vocals mit Ihren lyrischen Reflexionen über Träume und Einsamkeit nicht die ermüdenden Wiederholungen verscheuchen und so bleibt ‚ Strange Weekend ‚ ein kurzes Vergnügen in die träumerischen Pop-Landschaften des Mauro Remiddi aus Brooklyn, New York.