Interpol – Marauder

Indie Rock, August 2018
Stay In Touch entführt langjährige Zuhörer und Zuhörerinnen in den rhythmischen Sound des neuen Albums von INTERPOL, beginnend mit einsamen Gesängen und Gitarren, gefolgt von großen und flockigen Bässen, bevor alles in einem wirbelnden Post-Punk-Zyklon vorangetrieben wird.

Interpol legen auf „Marauder“ großen Wert – ein dröhnendes, basslastiges Album – das scheinbar so konzipiert ist, dass es durch die größten und leersten Lagerhallen hallt. Die Gitarren von Daniel Kessler und Paul Banks klimpern sich durch die Strophen, während Drummer Sam Fogarino mit einem unsteten Charme durch die dreizehn Tracks huscht, marschiert und poltert. Das Herzstück des Albums ist Paul Banks‘ Gesangsdarbietung; ein stabilisierender Einfluss auf das Geschehen, wenn nicht lyrisch, dann sicherlich im Takt. Überall auf „Marauder“ werden alle Wegweiser zu ihrem Erfolg hervorgehoben – das eröffnende Stück „If You Really Love Nothing“ macht in all diesen Punkten sofort einen unsicheren Schritt, der Text „Shall we stay inside and worry“ beleuchtet die klaustrophobische Vorwärtsbewegung, die nahtlos von einer wirbelnden Gitarrenlinie und Marschtrommeln akzentuiert wird. Das Ganze fühlt sich an, als könnte es jederzeit aus dem Gleichgewicht geraten und umkippen.

„Stay in Touch“ ist eine schmerzhafte und melodramatische Reflexion über eine illegale Affäre: „I came to see you in starlight and let electric fields yield to skin/ Leave my head to spin, rush forward to leave my bed in sin.“ Das wogende „Mountain Child“ baut eine schwindelerregende Dynamik auf, auch wenn es reumütig nach hinten blickt: “We used to rule back then … What did we used to rule back then?” Davor funktioniert „The Rover“ besonders gut in seiner zweiten Hälfte, mit einer fast alptraumhaften Gitarrenlinie aus Kinderliedern, die den Track in einen soliden Refrain treibt. Das Loslassen von dem, was war – das ist der schwierigste Teil, und solange Interpol weiterhin auf die Stimmung und Bedrohung ihrer frühesten Veröffentlichungen verweisen, werden neue Werke im Vergleich weiter leiden. Aber es fühlt sich frei und unbekümmert an, weniger belastet von der Notwendigkeit, poetisch, dunkel und mysteriös zu sein. Und vor allem rockt es, als hätte die Band, die es spielt, nichts mehr zu verlieren.

7.2