Biig Piig – Bubblegum

Synth Pop, VÖ: Januar 2023
Trotz des albernen Namens, der Zöpfe, der Neigung zum niedlichen Posieren mit Eiscreme und Süßigkeiten und natürlich des Titels BUBBLEGUM, ist BIIG PIIG – oder Jessica Smyth – ein ernsthaftes Projekt.

Biig Piig ist die 25-jährige irische Dance-Pop-Künstlerin namens Jessica Smyth, die in den letzten Jahren einen Haufen starker Singles veröffentlicht hat und mit dem neuen Mixtape „Bubblegum“ ihre bisher stärkste Leistung zeigt. Ihre unverwechselbar feine Stimme und ihre sehnigen Rhythmen haben einen unverwechselbaren Sound geschaffen – irgendwo zwischen Charli XCX und PinkPantheress – das ist Pop, ohne kitschig und tanzbasiert zu sein, ohne die Melodie zu opfern oder die Melancholie zu meiden. Eine transformative Reise nach Los Angeles ist oft ein Initiationsritus für junge Musiker. Für Jessica Smyth war ihr Umzug nach LA im Jahr 2020 die Inspiration für ihr Debüt-Mixtape. Aber anstatt von der kalifornischen Sonne oder Hollywood beeinflusst zu werden, sind es die widersprüchlichen Emotionen des Umzugs in eine neue Stadt, die in dieses herausragende Projekt eingebettet sind, das Smyth zuvor mit einer musikalischen Zeitkapsel verglichen hat.

Obwohl Smyth inzwischen nach London zurückgekehrt ist, beschwören die Tracks von „Bubblegum“ mühelos Bilder ihrer turbulenten Zeit in LA herauf. Es gibt Momente, in denen es darum geht, sich an einem frischen und überwältigenden Ort verloren zu fühlen, was sich in den bewegenden Texten von „In The Dark“ zeigt: „These dreams of mine / Have they come to die in this place?“, seufzt Smyth zu einem Indie-gesprenkelten Instrumental. Der Einfluss der Staaten zeigt sich auch in Deb Never’s „Picking Up“, das eine lebhafte Mischung aus R&B und Hyperpop bildet. Aber die sanfte Natur von Biig Piig’s früherer Arbeit bleibt im Alt-Pop von „In The Dark“ und dem melancholischen „Liquorice“ – beide unter den Neonlichtern der Stadt – eingefangen. Ein Hauch von Rokoko-Funk kündigt „Only One“ an. Sie kann auch schnörkellose Powerballaden, wie das monochrome „Ghosting“ zeigt. 

Wieder einmal ist Los Angeles groß, nicht dem Namen nach, aber durch den Schauer der Einsamkeit, den man inmitten einer sonnengebleichten Zersiedelung fühlen kann, wo alles passiert, nur woanders, und man hat das Gefühl, losgelöst zu sein und durch die Welt zu treiben. Das ist Pop für die Ära von Caroline Polachek, Charli XCX, Christine & The Queens, Billie Eilish, PinkPantheress: voller elektronischer Eigenarten, bequemer Übernahme von Underground-Tanzstilen, voller cooler persönlicher Ausdruckskraft, aber immer mit einem scharfen Ohr für das, was einen Radio-Hit ausmacht. Es ist nicht ganz klar, warum dieses Sieben-Track-Outing als Mixtape in Rechnung gestellt wird, wenn sie bereits vier EPs veröffentlicht hat. Aber egal – auf der Grundlage ihrer beeindruckenden Diskographie steht ihr größter Moment zweifelsohne noch bevor.

8.9