YUNGBLUD – weird!

Die musikalischen Ausrichtungen von YUNGBLUD ändern sich so oft wie seine Haarfarbe. In einer Minute ist er Pop, dann Punk, dann springt er in den Emo Rock der Neunziger.

Es wurde schon oft genug darüber philosophiert, dass jüngere Künstlergenerationen weit weniger an die Besonderheiten des Genres gebunden sind als ihre älteren Kollegen. Dies ist in Ordnung – oft ist es eine Stärke, mit der man spielen kann – aber es führt gelegentlich zu einem Kid-in-a-Sweetshop-Syndrom. Und so haben wir hier das gleiche Problem wie auf dem Album „Notes on a Conditional Form“ von The 1975: YUNGBLUD möchte seine Finger in zu viele Kuchen stecken. Der Eklektizismus von „weird!“ droht häufig zu überwältigen. Die Avril Lavigne-Referenzen zu dem berührenden „Love Song“ werden von „Super Dead Friends“ betäubt, einem kreischenden Strudel, der irgendwie sowohl an The Prodigy als auch an George Michael erinnert (es funktioniert nicht wirklich). 

Das abschließende „The Freakshow“ spiegelt die barocke Größe von Panic! At The Disco und den sardonischen Ton von Billie Eilish wider. Wo YUNGBLUD dagegen absolut konsequent ist, sind seine Texte. Er hat ein Händchen dafür, soziale Themen in Songs zu beleuchten, die immer eingängig genug sind, um zu tanzen, egal ob es sich um unerwiderte Liebe, psychische Gesundheit oder Geschlechtsidentität handelt. „Mars“ ist inspiriert von einem Transgender-Mädchen, das er bei einer seiner Shows getroffen hat. Die Single „God Save Me, But Don’t Drown Me Out“ ist eine sengende Hymne für Selbstakzeptanz. Auch sein Gesang behält diesen rauen, harschen Ton bei, der dem furnierten Pop eine echte Körnung verleiht – es gibt gerade genug Aneinanderreihungen, um das Album als ein vollständiges Werk zu betrachten.

Und so ist „weird!“ nicht subtil, aber genau das ist der Punkt von YUNGBLUD – einfache Wahrheiten, die verloren gegangen sind, werden wieder ausgegraben und in Neon eingehüllt.

5/10