Pearly Drops – Call For Help

PEARLY DROPS haben ihr musikalisches Talent geschärft, um einen Sound zu kreieren, von dem sie hoffen, dass er die inneren Wünsche lebendig und das Unverhoffte fern hält.

Die Aktualisierung eines Sounds, der so respektlos enzyklopädisch ist wie die neue Welle der 80er Jahre, ist keineswegs einfach. Zwischen den potenziellen Gefahren, eine breite Markierung zu verfehlen, indem auf einen allumfassenden Sammelbegriff eines Genres verwiesen wird oder zu nahe an der Kopie und nicht an der Innovation zu landen, wurden alle Projekte mit ähnlichen Ambitionen mit gemischtem Erfolg aufgenommen. Pearly Drops, bestehend aus dem finnischen Duo Sandra Tervonen und Juuso Malin, haben mit der Debütveröffentlichung „Call For Help“ einen weiteren Versuch unternehmen, den ausgetretenen Sound voranzutreiben. 

Ihre Vorliebe für die Zusammenstellung gut sortierter elektronischer Kompositionen in anderen Projekten (siehe Femme En Fourrure) kommt ihnen zugute, da sie dem Anlass passend dynamische Elektronik, helle Synthesizer und Dancefloor-fähige Beats verleihen. „Call For Help“ bietet die erste hörbare Hommage an das Genre mit einem schweren Stück synthetischen vorwärtsgewandten Electro Pop. Bauschige Gitarrenmelodien mischen sich zu entspannten Beats, um eine reichhaltige Atmosphäre im Stile von New Order zu schaffen. 

Kurz gesagt, es ist eine magische Mystery-Tour durch die 1980er Jahre, und jeder, der sie im Radio hört, ohne zu wissen, wer dahinter steckt, kann nicht dafür verantwortlich gemacht werden, wenn hier eine Reunion vermutet wird. Für alle Anhänger des 80er New Wave, sollte das hier entsprechend genau das Richtige sein.

6/10