La Roux – Supervision

Sechs Jahre nach dem letzten La Roux-Album „Trouble in Paradise“ – das wiederum vier Jahre nach dem Debüt im Jahr 2009 erschien – kehrt Elly Jackson mit „Supervision“ zurück, einer Aufzeichnung, die in den begleitenden Pressemitteilungen als die Platte bezeichnet wird, die sie „immer machen wollte”. Nach dem Triumph von „Trouble in Paradise“ zurückzukehren ist eine nicht beneidenswerte Aufgabe. Dieses Album wird von vielen als das beste Pop-Album 2014 angesehen. Die üppigen Texturen und das langsame Tempo – ganz zu schweigen von den kühlen kalifornischen Tönen des Albumcovers – waren so beeindruckend wie ein Gemälde von David Hockney. „Supervision“ hingegen ist hell, aber seltsam leblos. Jackson klingt brüchig, als wäre sie frustriert, wenn sie versucht, eine einzelne, unpolierte Idee in mehrere Tracks zu zerlegen. Am Ende hat sie ein Album, das sie mit dem Autopiloten hätte machen können.

Tatsächlich ist „Supervision“ in Elly Jacksons Brixton-Küche geschrieben und aufgenommen worden. Unzufrieden mit der Behandlung der großen Labels, die das Jahr 2014 mit „Trouble In Paradise“ umgab, fühlt sich diese neue DIY-Methodik wie ein Gegenpol zu ihrem glänzenden Vorgänger an, ein Versuch, ihre Kunst und ihre Identität fest zurückzugewinnen. Es ist eine Verknüpfung von Einflüssen – größtenteils 80er-Jahre-Pop, mit einer Vorliebe für Prince und Nile Rodgers – aber ein Versäumnis, darüber hinauszugehen. Dies führt dazu, dass sich „Supervision“ etwas eingeschränkt anfühlt, da sich ihre handgemachte Methodik oft frustrierend unentwickelt anhört.  In den besten Momenten („International Woman Of Leisure“, „21st Century“) erinnert „Supervision“ an klassische TOTP2-Darbietungen, während „Automatic Driver“ und „Otherside“ mehr danach klingen, als hätte sie gerade auf einem alten Keyboard die voreingestellte Play-Taste gedrückt.

In der Mitte wirkt alles weitestgehend harmlos und hörbar. Was in Ordnung ist, aber wir erwarten mehr von La Roux. So ist „Supervision“ ist im Grunde genommen eine frustrierende Erfahrung.