IDLES – Ultra Mono

Die raue Energie der IDLES scheint genauso hell, aber unter der Oberfläche fehlt ULTRA MONO der Glanz, der ihre ersten beiden Platten zu etwas ganz Besonderem machte.

Die Herzen der IDLES sind am richtigen Fleck, aber das letzte Album war Durchschnitt. Darüber hinaus ist es, wie so viele Erfolgsgeschichten in der Geschichte des Rock & Roll gezeigt haben, schwierig, die Würde zu wahren, wenn die Marke einem exponentiellen Wachstum unterzogen wird. Die Werbekampagne für „Joy As A Act of Resistance“ im Jahr 2018 drehte sich um den Schaden, den Alkohol der Band und ihren Mitgliedern zugefügt hatte. Aber sie wurden auch für ihre Intensität, ihre Verletzlichkeit, ihre Stumpfheit und ihre Inklusivität geachtet – dafür, dass sie ihre Traurigkeit, ihren Zorn und ihre Freude ausgelassen und in eine Bewegung verwandelt haben. 

Sie sprachen das aus, was Punks hören wollen und sie sagten es laut und kraftvoll. Fuck Brexit. Fuck Trump. Fick das Patriarchat. Fick die weiße Vormachtstellung. Fick das System. Zerstören, wieder aufbauen und sich des Lebens erfreuen. Nach drei Alben ist der Hype jedoch abgeklungen. Die Ideen versiegen. Der Substanzmangel ist vollständig aufgedeckt. „Ultra Mono“ macht sich stark vom Kanon des Genres abhängig und ist ein schlichtes Produkt seiner Zeit. Die Platte plätschert mit der Geschwindigkeit eines Fingerschlags durch Ernsthaftigkeit, Angst und ironische Scheiße. 

Sie sind zu einer völlig übertriebenen Rockband mutiert, die – wie alles, was im Internet bekannt wird – sehr anfällig für Skeptiker, Kritiker und Hasser ist. Es ist Punkrock im Twitter-Zeitalter. Musikalisch sind die IDLES lauter, schwerer und streitbarer als ihre Kollegen der Fontaines D.C. und Shame und finden sich kurz vor dem Hardcore Punk wie Drug Church und Single Mothers. „Ultra Mono“ ist im Allgemeinen langsamer und matschiger als „Joy As A Act of Resistance“ und voller Midtempo Jams mit bodenlastigem Bass und zwei Tonnen schweren Gitarren. Es gibt mehr Industrial beeinflusste Songs wie „A Hymn“, die den stilistischen Raum mit Hum, den Deftones und Jesus Lizard teilen.

Während das Thema Freude als Akt des Widerstands selbstverständlich war, ist die Botschaft in „Ultra Mono“ nun etwas verwässert. Individualismus und Kollektivismus, Freundlichkeit und Rache, persönliche Missstände und das Allgemeinwohl erhalten den gleichen Raum. Talbot hat Probleme mit Kriegstreibern, Fahnenschwingern, weißen Nationalisten, Homophobie, Frauenfeindlichkeit, sexuellen Missbrauch, Kapitalisten und Politikern. Er spricht wiederholt das Mantra „I am I“ aus und drängt gleichzeitig auf Einheit. „Do you hear that thunder? / That’s the sound of strength in numbers,“ erklärt er in „Grounds“. 

Die letzten paar Tracks sind die stärksten und zeigen die größte Entwicklung: das Saxophon auf „Reigns“, die sirenenartige Gitarre und das massive, fast lateinamerikanische Schlagzeug auf „Danke“, das wie ein abgespecktes Gogol Bordello klingt. Wenn nur das ganze Album so aufregend wäre. Es ist zumindest ein positiver Schlussakt, denn hier verlassen die IDLES endlich Ihre Komfortzone und zeigen eine unangenehme Offenheit, die nicht ganz ohne Charme haften bleibt.