Kamaiyah – No Explanations

Während die Rapperin KAMAIYAH aus Oakland immer noch ein Händchen für Melodie und dabei Ihren leichten Charme versprüht, ist die überlebensgroße Erzählung ihres Albums eher mechanisch und zu gewöhnlich.

Die Rapperin aus der Bay Area veröffentlicht mit „No Explanations“ ihre dritte Platte des Jahres – ein Album, von dem sie sagt, es sei kein „typical Kamaiyah project.“ Mit diesen Projekten, die allein im Jahr 2020 aufgenommen wurden, sorgt sie dafür, dass ihre Stimme gehört wird. “My previous two projects this year I would say had a heavy west coast influence,“ so die Worte von Kamaiyah. „The up-tempo feel good, club music, the baselines, the production, etc. But I’m such a versatile artist so I really wanted to showcase my ability to do my thing on any type of beat. I like to say this project gives a southern feel to it. It’s definitely not a typical Kamaiyah project, but it’s still good music.” 

Im Februar veröffentlichte Kamaiyah „Got It Made“, ihr erstes unabhängiges Album, nachdem sie einen gemeinsamen Vertrag mit Interscope und YG’s 4HUNNID abgeschlossen hatte. Das Album war eine temperamentvolle Unabhängigkeitserklärung, angeheizt von Kamaiyah’s anhaltender Frustration über die großen Labels. “I don’t need nobody else/I don’t need nobody’s help,” rappte sie auf „Pressure“, eines der vielen trotzigen Leitbilder des Albums. „No Explanations“ wurde in die gleiche Form gegossen. “I’m a boss … that’s going to be my new narrative,” Kamayah möchte so sehr eine Chefin sein, dass es alles ist, worüber sie spricht, was zu Liedern und Strophen führt, die sich eher versicherungsmathematisch als ausdrucksstark anfühlen. 

“Once I hit the billboards, I’mma be going nuts/Been here four years plus, but still feel like one,” spricht sie in „Scared to Lose“. Auf dem nachdenklichen „Bend da Corner“ trauert sie um ihre mangelnde Sichtbarkeit: “Since I been rapping, still ain’t charted high.” Sie ist nicht die erste unabhängige Künstlerin, die die Launen des Erfolgs beklagt, aber ihre Besessenheit, diese zu verändern, bestimmt sehr ihr Schreiben. Sie klingt eher wie eine Aktionärin als wie eine Schöpferin. Kamaiyah ist trotzdem eine von einer Million, da sie in der Lage ist, an ihrem Klang, ihrer Ästhetik und ihren Ideen festzuhalten, ohne abgestanden zu klingen. 

Sie weigert sich, das Rad neu zu erfinden und schlägt stattdessen eine Brücke zwischen der liebevollen Hommage an ihre Wurzeln und dem Talent für facettenreiches Songwriting, das von der Party über das Schlafzimmer bis hin zur Isolation funktioniert.

6/10