Whitney Rose – We Still Go To Rodeos

Unter einem bestimmten Gesichtspunkt könnte der Titel „We Still Go to Rodeos“ als Whitney Rose gesehen werden, die eine präventive Verteidigung des Eklektizismus in diesem dritten Album in voller Länge betreibt: Obwohl sie sich einer Vielzahl von Klängen und Stilen hingibt, spielt sie immer noch Country-Musik. Rose ist zwar wie in ihren vorherigen Aufnahmen im Country verwurzelt, aber es ist eine weitreichende Definition dieses Genres, das Soul, Rock & Roll, Power Pop und alles umfasst, was entweder als Americana oder Roots Rock klassifiziert werden könnte. Die reinen Country-Einflüsse stehen nun etwas weiter hinten und gemeinsam mit Paul Kolderie haben die neuen Songs nun eine kraftvollere Singer / Songwriter-, Folk / Rock-Ästhetik. Kolderie hält ihre Stimme vorne und die Gitarren, die überwiegend von Dave Leroy Biller gespielt werden, produzieren knusprige, aber melodische Riffs, die nicht weit von denen von Mike Campbell entfernt sind.

Manchmal kann Rose das Tempo und die Verstärker ankurbeln – sie tobt auf „In a Rut“, während sie versucht, sich aus der Flaute herauszuziehen – aber normalerweise, wenn das Tempo schneller wird, gibt es ein Knacken und Knurren, was auf eine Kreuzung zwischen Tom Petty und Nick Lowe hindeutet. Ein Großteil von „We Go Go to Rodeos“ brodelt jedoch, ob es nun der südländische Soul-Groove von „You’d Blame Me for the Rain“ oder der sepia-gefärbte Seufzer von „Home with You“ ist, der Geister des 80er-Jahre-Landes beschwört. Rose mag dazu neigen, in die Vergangenheit zu blicken, aber sie ist keine Wiederbelebungskünstlerin. Sie mischt diese vertrauten Klänge auf schlau eigenwillige, persönliche Weise, die „We Still Go to Rodeos“ ein ansehnliches, modernes Gefühl verleihen, das sich von anderen retro-orientierten Americana-Platten, ihren vorherigen Alben inbegriffen, unterscheidet.