Tyler, the Creator – CALL ME IF YOU GET LOST

CALL ME IF YOU GET LOST ist eine für TYLER Verhältnisse klassische Hip-Hop-Platte – inklusive zahlreicher Gastauftritte neuer Stars und alter Legenden sowie glitzernder Beats, die auch TraditionalistInnen begeistern werden.

Vieles von diesem Album fühlt sich an wie die Apotheose aller früheren Werke von Tyler. Sie haben die Feindseligkeit, die unheimlich heimsuchenden House-Beats von „Goblin“ aus dem Jahr 2011 und auf „MANIFESTO“ gibt es einen Schlag auf weiße performative Wachheit, der an die Verachtung von „Pigs“ aus dem Album „Wolf“ von 2013 erinnert. Und der innovative Einsatz von Gaststars wie YoungBoy Never Broke Again auf „WUSYANAME“ folgt dem gleichen unorthodoxen Ansatz wie sein prall gefülltes 2015er Album „Cherry Bomb“. Auf „WILSHIRE“ erleben wir einen erstaunlichen Bewusstseinsstrom, einen 9-minütigen Epos über das Verlieben in jemanden, der bereits vergeben ist: „It’s lines I could never cross/ But you got something that make all them good intentions get lost.“

Die Texte innerhalb dieser 16 Tracks schwanken wild, und die Musik folgt diesem Beispiel im besten Sinne: Ihre stilistischen Schwankungen sind unerwartet und enorm beeindruckend, das Produkt eines Künstlers mit eklektischem Geschmack und der Abneigung, Musik zu machen, die den vorherrschenden Trends entspricht. Allein „SWEET / THOUGHT YOU WANTED TO DANCE“ mit Brent Faiyaz & Fana Hues reicht von spindeldürrem Synthie Pop mit einer zarten Melodie, über Soul bis hin zu Reggae. Die Produktion auf „CALL ME IF YOU GET LOST“ strahlt diese Zuversicht noch mehr aus. „IGOR“ ließ seinen Inhalt langsam entwirren, auch wenn es insgesamt ein kürzeres Album war, während fast jede Sekunde von „CALL ME IF YOU GET LOST“ mit Energie gefüllt ist. 

„CORSO“ zeigt auch, dass der Albumtitel nicht nur ein Hinweis auf musikalische Richtungen ist, sondern mehrere Bedeutungen über das Album hinweg trägt; Hier ist es direkt zu Beginn ein Diss für diejenigen, die nicht mit Tyler und DJ Drama auf dieser Fahrt sind: „Give a fuck about you thoughts / call me if you get lost, bitch.“ Er ist nicht bereit, auf jemanden zu warten, der sich nicht die Zeit nehmen will, dieses neue Projekt zu genießen. Tyler arbeitet für diesen Fall aus allen Blickwinkeln und bringt sich selbst zu seinem maximalen Potenzial. Es ist ihm gelungen, Talente vor und hinter dem Mikrofon zu vereinen und gleichzeitig die ernsthaften Persönlichkeiten, die er zuvor verwendete, mit dem Humor zu vereinen, die seine früheren Werke auszeichneten. 

Tyler besitzt nicht nur jedes Quäntchen Talent, um sich mit den Größen des Raps zu messen, er hat jetzt auch das Selbstvertrauen, dies zu tun.

8.8