The Loodies – Edgy Ground

Obwohl die fünf Kanadier von der Indie-Folk-Rock Band The Loodies erst 18 Jahre alt sind, haben die Produzenten von Arcade Fire (Howard Bilerman) und Patrick Watson (Jace Lasek) das Potenzial des Quintetts erkannt und deren Debütalbum ‚ Edgy Ground ‚ produziert. Erschienen ist die Platte in Kanada schon im letzten Jahr, doch Ihre wunderschönen akustischen Giatren, die zarten Gesänge, die Blechinstrumente und das zeitgenössische orchestrale Gefühl, fügen sich natürlich derzeit ganz hervorragend in das verschneite Deutschland ein. ‚ Edgy Ground ‚ ist nach dem ersten Durchlauf ohne Zweifel eine sehr reife und durchdachte Platte geworden. Die Mischung aus Indie, Rock, Pop und Folk zündet von der ersten Sekunde an, während daraufhin Ihre verträumten Songs zeitlos durch das musikalischen Universum streifen und dabei einen Hauch von Romantik und Unschuld austrahlen. Es ist an vielen Stellen ein wahrlich überwältigendes Gefühl, wenn das verzweifelt euphorisierende Schmerzkino im Kopf angeworfen wird und man selbst im weiteren Verlauf seinen Frieden mit der Vergangenheit und der Gegenwart findet.

Mich hat eigentlich nur gewundert, weshalb im Internet fast keine Kritiken aus Kanada darüber zu finden sind. Dabei gehören The Loodies definitiv zu den vielversprechendsten jungen Bands aus Kanada, aber vielleicht traut man der Band aus Montreal noch nicht den ganz großen Wurf zu. Wenngleich bereits sehr erfolgreiche Tourneen mit Plants und den Animals diese Jahr vorüber gingen. Das beneidenswerte Potential ist vorhanden – gewaltig und beschaulich zugleich – und womöglich mag es dann hier in Deutschland noch besser laufen, wenn nach der Veröffentlichung die Tournee hierzulande im April beginnen wird. Möchte man an dieser Stelle noch Kritik üben, dann bezieht sich diese auf teils zu ähnlich klingende Stücke und deren zu geringer Wiedererkennungswert nach Ende der Platte.