Run The Jewels – RTJ4

Angesichts der historischen Unruhen, die die Vereinigten Staaten seit dem Mord an George Floyd durch die Polizei erfasst haben, könnte die Versuchung bestehen, das vierte Album „RTJ4“ – die neueste und beste Zusammenarbeit zwischen Rapper Killer Mike und Rapper-Produzent El-P – als überraschend vorausschauend zu bezeichnen. Das Album ist das erste Projekt, das dieses ungerade Hip-Hop-Duo in der Trump-Ära aufgenommen hat. Es enthält mehrere Hinweise auf Polizeibrutalität sowie rassistische und wirtschaftliche Ungerechtigkeit und wurde in der Zeit veröffentlicht, als Killer Mike mehrere gewählte Politiker mit seinen ehrlichen, aufgeschlossenen Worten der gerechten Wut auf einer Pressekonferenz in Atlanta beschämt hatte. Aber ehrlich gesagt gibt es keinen Grund, warum sich jemand hätte wundern müssen: Beide Männer sagten unseren gegenwärtigen Zustand des gesellschaftlichen Zerfalls voraus, lange bevor sie sich zusammenschlossen.

Auf „RTJ4“ liefern die beiden ihren Agit-Rap-Gospel mit dem spritzigen Feuer einer Band, die gerade ihr Debüt veröffentlicht hat. Als sie sich 2013 zum ersten Mal für Run the Jewels trafen, wirkten die Beiden wie ein seltsames Paar. Aber die donnernde Stimme von Rapper Killer Mike aus Atlanta und der Avant-Hip-Hop-Rapper-Produzent El-P aus Brooklyn haben sich in einem großartigen Buddy-Cop-Film wie zwei unberechenbare Partner entwickelt, wobei Mike’s linke Politik ein perfekter Kontrapunkt zu El-P’s Sprengstoff-lastigen Beats und dystopischer Paranoia ist, die sich letztlich auf drei exzellenten Platten niederschlägt. Inzwischen ist El-P weiterhin ein gefragter Produzent und Remixer für Künstler wie Beck und Lorde, und Mike hat sich zu einer wichtigen Stimme in der linken Politik entwickelt. Seine Äußerungen nach George Floyd’s Ermordung durch die Polizei hatten ein leidenschaftlicheres, wohlüberlegteres und moralischeres Gewicht, als die überwiegende Mehrheit dessen, was wir von professionellen Experten oder Politikern gehört haben.

“You so numb you watch the cops choke out a man like me/Until my voice goes from a shriek to whisper—‘I can’t breathe’/And you sit there in the house on couch and watch it on TV,” rappt Killer Mike auf „walking in the snow“. Der Text handelt von Eric Garner. Jetzt geht es auch um George Floyd. Dass diese beiden ungerechten Morde unter tragisch, unheimlich ähnlichen Umständen stattfanden und im Abstand von fast sechs Jahren, unterstreicht nur den endlosen Strom rassistischer Gewalt in Amerika. Der Zustand erhöhter Wut, den solche Gewalt hervorruft, ist unhaltbar und ätzend. Doch Liebe braucht Wut, um Hass zu bekämpfen. RTJ gehen immer noch auf die Straße, um gegen eine tyrannische herrschende Klasse und rassistische Polizeigewalt zu kämpfen. Aber nach dem anstrengenden Prozess in „Run the Jewels 3“, ein vitriolisches Album im Wettlauf gegen den Weltuntergang, haben sie sich hier zu einem überschaubaren Grad an gerechter Empörung entwickelt. 

Um das Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, sind die Pointen nun weniger jugendlich und es gibt eine merkliche Abnahme der Schwanzwitze. Das vierte Album ist eine bemerkenswerte Leistung für zwei Männer, die zum Zeitpunkt ihrer ersten Zusammenarbeit 40 Jahre alt waren.