The Clash – London Calling: 30th Anniversary Edition

Alle Jahre wieder kommen The Clash auf die Erde nieder und verwöhnen den treuen Fan von damals auch heute noch mit Raritäten und Sammlerstücken aus der einstigen Erfolgsgeschichte um Joe Strummer, Mick Jones, Paul Simonon und Topper Headon. Eben jene Mitglieder aus der Zeit Ihres wohl besten Albums ‚ London Calling ‚ aus dem Jahr 1979. Exakt am 14. Dezember erschien dieses Meisterwerk mit Bestwertungen in allen Magazinen, egal wohin in diesen Tagen der eigene Blick auch hinwandern wollte. Ein Phänomen das wohl heute in dieser Form nicht mehr erreicht werden kann. Außerdem beschrieb es einen Wechsel im musikalischen Stil von The Clash und beinhaltete hauptsächlich die Elemente aus Ska, Pop, Soul, Rockabilly und Reggae. Die thematisierten Schwerpunkte lagen in der Arbeitslosigkeit, Rassenkonflikte, Drogenkonsum und das Verantwortungsbewusstsein als Erwachsener. Die Platte hat sich bis heute über 2 Millionen mal verkaufen können und erreichte in den Vereinigten Staaten den Platinum-Status.

Ein Album das keine Verbesserung bedarf. Und so ändert sich auch in der Neuauflage zu ‚ London Calling 30th Anniversary Edition ‚ beruhigend wenig. Aber so schön und so einzigartig dieses Album auch immer sein wird, es nach fünf Jahren Pause wieder auf den Markt zu schmeißen dient wohl in erster Linie dem Wohl der Plattenfirma. Denn wie heißt es doch immer so treffend: Die schönsten Geschenke macht man sich immer noch selber. Dabei bekam der geneigte Fan mit der ‚ 25th Anniversary Edition ‚ zwei CDs und eine DVD mit bisher unveröffentlichten Material der Band beim Proben. Diesmal findet sich neben dem Album ein umfangreiches Making Of von London Calling und drei Videos mit zwei Liveversionen von Clampdown und Train In Vain. Selbstverständlich ist es wiedermal eine gelungene Zusammenstellung, die auch jeden Weihnachtsbaum ohne Beleuchtung zu einem strahlenden Gesamtkunstwerk aufersteigen lässt- doch irgendwann muss man loslassen können. Das Kapitel The Clash ruhen lassen, Ihnen den Frieden gönnen und sich in genügsamer Manier an dem Erfreuen, was uns die Herrschaften in den 70er und 80er Jahren beschert haben.

Nämlich eine Reihe an erstklassigen Album in den Anfangsjahren, darunter der Höhepunkt mit ‚ London Calling ‚ und zwei weiteren Highlights bevor der sinkende Ast schließlich im Jahr 1986 die Konflikte zwischen den Mitgliedern und den negativen Ressonanzen der letzten Platte ‚ Cut The Crap ‚ nicht mehr tragen konnte. Aber das gehört tatsächlich in die Geschichtsbücher und wir dürfen sicher gehen, davon nie eine Anniversary Edition präsentiert zu bekommen. ‚ London Calling ‚ besticht dafür mit zu großer Vielfalt, mit grenzenlosen Ideen und einer unglaublichen Vielfalt in allen Bereichen. Es war der kosmische Dreh- und Angelpunkt, gefüllt mit druckvollen Gitarren-Ausbrüchen, machtvoll und furchtlos prügelte uns dieses Werk mit einem lachenden Gesicht in die stumme Unterwerfung. Momente die wir auch mit der fernen 60th Anniversary Edition zu ‚ London Calling ‚ mit Sicherheit noch lange nicht aus unseren Erinnerungen gestrichen haben.