Olivia Rodrigo – Sour

Die 18-jährige Songwriterin OLIVIA RODRIGO festigt ihre rekordverdächtige Debütsingle mit einem ersten Album, das Ärger, Eifersucht und Verwirrung in Pop-Euphorie umwandelt.

Olivia Rodrigo hat in Interviews ausführlich über ihre musikalischen Einflüsse gesprochen, angefangen von anderen jungen Popstars wie Gracie Abrams und Billie Eilish bis hin zu Alt-Rock-Pionieren der 90er und 00er Jahre wie The White Stripes und The Smashing Pumpkins. Und natürlich gibt es die Liebe der Sängerin zur lyrischen Rohheit von Taylor Swift. Wie viele ihrer Gen Z-Gleichgesinnten weicht Rodrigo’s Musik von herkömmlichen Genre-Linien ab, um ihren breiten Geschmack gerecht zu werden. Wir hören es im eröffnenden „brutal“, dass mit einer großartigen, filmischen Ouvertüre beginnt, die von Rodrigo abrupt gestoppt wird: „I want it to be, like, messy“, hat sie ihrem Produzenten erzählt. Das Lied verpflichtet sich, taucht kopfüber in eine Klanglandschaft aus verschwommenen Power-Akkorden und verzerrten Schreien: „I’m not cool and I’m not smart / And I can’t even parallel park“.

Es ist nicht überraschend, dass es auf „SOUR“ auch sanftere Aufnahmen gibt, aber selbst die leisesten Songs haben Ähnlichkeit mit ihren Punkrock-Gegenstücken. Während die meisten Künstler an ihrem Trennungsalbum arbeiten und sorgfältig die Grundlagen ihrer zukünftigen Verwüstung legen, ist Rodrigo bereits zu ihrem Tunnel der Liebe übergegangen. Ähnlich wie bei „Drivers License“ gehen die Balladen hier mit Anmut gegen Herzschmerz vor – selbst wenn sie sich von einem Ex trennt, widersetzt sie sich dem Drang, ihren neuen Partner niederzureißen. „But she’s beautiful/she’s kind“, gibt sie bei „happier“ zu, einem der glitzernden Höhepunkte der Platte. Rodrigo watet frei von jeglichem Anspruch oder Schutz durch „SOUR“ und schwelgt in ihrer Unsicherheit und ihren Schwächen. „I wore makeup when we dated ‘cause I thought you’d like me more/If I looked like the other prom queens I know that you loved before“, singt sie auf „enough for you“. 

Sie setzt sich mit der Hohlheit der sozialen Medien in Bezug auf „jealousy, jealousy,“ auseinander und bewohnt die Stimme eines Teenagers der Generation Z, der sich vor einem Bildschirm mit anderen vergleicht: „I wanna be you so bad/And I don’t even know you.“ Rodrigo strahlt am hellsten, wenn sie die lyrische Rohheit sucht – was praktisch in ganz „SOUR“ vorkommt. „traitor“ ist ihr bisher verletzlichstes Lied und zeigt offen, was so weh tat, als ihre Beziehung zu Ende ging. Es ist eine sanfte Ballade, süß im Kontrast zum Thema, in der Rodrigo sich mit dem Schmerz befasst, zu wissen, dass ihr ehemaliger Partner sich bereits in jemand anderen verliebt hat, als sie noch bei ihm war. Beim letzten Song „hope ur ok“  dreht sie ihren Blick nach außen, um über Menschen zu singen, die sie einmal kannte und die in ihrem Leben Schwierigkeiten erlebt haben. „SOUR“ ist eine Sammlung von poliertem, frühreifem Pop, die gleichzeitig für eines der erfreulichsten und würdigsten Trennungsalben aller Zeiten steht.

7.1