Limp Bizkit – Still Sucks

Es gibt einen Grund, warum LIMP BIZKIT so lange durchgehalten haben, wo so viele andere in Vergessenheit geraten sind. Der Beweis findet sich in den ersten zehn Minuten von STILL SUCKS.

Es ist ein ganzes Jahrzehnt her, seit wir das letzte Mal ein komplettes Album mit neuem Material von Limp Bizkit bekommen haben. Als sie sich 2009 reformierten, grenzte die Reaktion an fieberhafte Aufregung und „Gold Cobra“ tat zwei Jahre später gerade genug, um dieses Interesse aufrechtzuerhalten. Der widerliche, federnde, lustige und lächerliche Rap-Rock war von erheblich hoher Qualität. Ein Jahr später verließen sie das langjährige Plattenlabel Interscope, unterschrieben beim Hip-Hop-Label Cash Money Records, der Heimat von Nikki Minaj, Drake und Lil Wayne und begannen mit der Arbeit am Nachfolger.

Es sollte später in diesem Jahr erscheinen, aber stattdessen hatten wir ein Jahrzehnt lang Bandmitglieder, die gingen und zurückkamen, der eine oder andere Song wurde hier und da veröffentlicht, ein weiterer Labelwechsel, viele großartige Live-Shows und das alles führte dazu, dass letztlich dieses genannte Album mit dem Titel „Stampede Of The Disco Elephants“ in „Nu Metal Chinese Democracy“ umgetauft wurde. Es sollte gesagt werden, dass hier jeder sinnvolle Vergleich endet, denn so gut Limp Bizkit in ihrem Handwerk auch sind, sie würden nie in der Lage sein, ein Album von solch labyrinthischem Wahnsinn und klanglicher Breite zu machen, wie es Axl Rose einst versuchte. 

Sie hätten es auch nicht versuchen sollen. Was wir von Limp Bizkit erwarten, sind einfache rhythmisch-gefüllte Knaller, die selbst die vernünftigsten Leute dazu bringen, ihre Eier zu schwingen, ihre Getränke über sich selbst zu werfen und aggressiv mit den Armen herumzuschwenken, ohne den geringsten Hauch von Ironie. Drehen wir nun die Uhren bis zum heutigen Tag vor und man kann ehrlich sagen, dass sich viele schon lange nicht mehr so ​​auf eine Platte gefreut haben, wie auf „Still Sucks“ von Limp Bizkit. Das Alter der Mitglieder und ihr Selbstbewusstsein haben die abscheulichen Untertöne ihrer Jugendzeit natürlich gemildert, und die Fähigkeit, sich auf diese Weise über sich selbst lustig zu machen, ist ein Bild, das sie seit über einem Jahrzehnt abhacken – nachweislich, wenn man sich einmal Ihre Live-Shows ansieht. 

Es ist in aller Ehrlichkeit liebenswert und es fühlt sich an, als ob es in jedem Aspekt der Bildsprache und des Sounds der Band fest verankert ist. Es ist also jetzt über 20 Jahre her, dass Limp Bizkit zu den groben, krassen, konfrontativen Aushängeschildern der Mainstream-Invasion des Nu-Metals gehörten und wenn man es ironisch anmerken möchte, sie sind es auch jetzt noch. Ihre Kollegen von Deftones und Linkin Park distanzierten sich vom Genre, bevor es uncool wurde, aber sie blieben diesem treu. „Out Of Style“ ist ein furioser, prahlerischer Track für die Tanzfläche, angetrieben von Wes Borland’s wummernden Riffs und DJ Lethal’s Old School Scratching. Die Comeback-Single „Dad Vibes“ würde auf dem Album „Significant Other“ von 1999 nicht fehl am Platz klingen. 

Mit „Dirty Rotten Bizkit“ explodiert die Platte direkt vor den Toren und liefert klassische, knackige, synkopierte Rhythmen unter Borland’s facettenreichen und ausdrucksstarken elastischen Riffs, während Durst die Musik mit seinen straffen Versen nach vorne treibt. Ein Sahnehäubchen folgt dann durch das wunderbare Cypress Hill-ähnliche „Turn It Up, Bitch“ mit seiner absteigenden Basslinie und dem ruhenden Flow. La de dah…

Danach haben Limp Bizkit fertig. Und das ist die eigentlich fette Enttäuschung. So wird aus einer starken EP (die zweifelsohne richtig eingeschlagen hätte) eine lauwarme Veröffentlichung, die schnell in Vergessenheit geraten wird.

5.6