Laura Marling – Song For Our Daughter

Das siebte Album von Laura Marling, das über ein imaginäres Kind geschrieben wurde, ist reich an Facetten, intim, höhnisch, traurig und mit wunderschönen Melodien übersät. Wir erleben 10 luftige Meditationen, sorgfältig verarbeitet und elegant arrangiert, ist dieses neue Album ein absoluter Triumph. „Song For Our Daughter“ kommt mit dem Frühling: eine frische Brise, klarer Himmel, etwas Licht als Wegweiser. Die in Berkshire geborene Künstlerin, die aus einer Reihe von kollaborativen und nichtmusikalischen Projekten (einschließlich eines Master-Abschlusses in Psychoanalyse) gestärkt wurde, hat sich längst von dem frühen „Nu-Folk“ -Label befreit, für das sie Mitte der Nullerjahre ein Synonym wurde.

Der Titel von Marling’s letzter Platte, der weltlichen „Semper Femina“ aus dem Jahr 2017 (lateinisch für „immer eine Frau“), bezieht sich darauf, wie launisch und ständig verändernd Frauen sein können. In „Song For Our Daughter“ kanalisiert Marling dies mit einem aufregenden Trotz, gerade als sie 30 wird – eine Phase des Übergangs an sich – und bietet ihre bisher beste Arbeit an. Marling’s frühere Alben basieren auf eindrucksvollen erzählerischen Geschichten über Liebe, Alter und Erfahrung vor pastoralen Gitarrenlandschaften. Nicht umsonst wurde sie mehr als einmal als Stimme einer Generation gefeiert. Diese neuen Songs sind subtiler als ihre vorherigen Werke und so fragmentiert und schön wie Glasmalereien.

Das Album „The New Abnormal“ von The Strokes ist mit einer angespannten Langeweile aufgeladen und „Blow by Blow“ ist eine exquisite Klage dazu – eine poetische Anatomie einer zerbrochenen Beziehung. Klavierakkorde fallen mit spärlicher Zärtlichkeit. Cellos steigen und fallen wie Blüten, die im Wind getragen werden. Marling’s Gesang – sanft und verwundet – ringt vor Kummer. Dies ist jedoch nicht nur ein trauriges Album. Sie schreitet mit Absicht auf die jubelnde „Alexandra“ zu, die teilweise von Leonard Cohen’s „Alexandra’s Leaving“ inspiriert ist. Zwischen Trostphasen in der Londoner British Library und dem Zusammenleben mit der Familie freut sie sich jetzt über ihre soziale Unbeholfenheit: „Stay alone, be brave“, drängt sie auf das gut gelaunte und schlurfende „Strange Girl“.

Sie schreibt immer aus einem extremen Ansatz, entweder aus der Perspektive eines Charakters ihrer eigenen Erfindung oder eines tief in der Literatur verwurzelnden Charakters und gibt selten, wenn überhaupt, Hinweise darauf, was das wirkliche Leben ist oder nicht. Infolgedessen konzentrieren sich auch Ihre neuen Songs auf bestimmte Charaktere oder auf ein lockereres Thema. Vielleicht wird Marling deshalb nicht als die legendäre Sängerin und Songwriter angesehen, die sie wirklich ist: Es ist schwierig, sich an ihre Alben zu klammern, weil sie sich unter verschiedenen Charakteren und Perspektiven versteckt und sich nie wirklich offenbart. Aber wie Bob Dylan vor ihr ist dies auch ihre größte Stärke, so undurchdringlich ihre Texte auch sein mögen. 

Fast jedes Lied in ihrer mittlerweile langen Diskographie unterliegt mehreren Interpretationen, die absichtlich unklar und in Metaphern gehüllt sind – und es ist eine absolute Freude, die lyrischen Brotkrumen zu analysieren und zu versuchen, alles zu verstehen. „Song For Our Daughter“ setzt diesen Trend fort, ist aber zugleich mit nur 36 Minuten Spielzeit ihre bisher kürzeste Platte und gleichzeitig Marling’s bisher geradlinigste, musikalisch einfachste und ihre bisher schönste Veröffentlichung. „Song For Our Daughter“ ist beruhigend und dient uns als warme Decke, unter der wir uns in diesem unruhigen historischen Moment verstecken können. “I thank a god I’ve never met, never loved, never wanted, for you,” singt sie auf dem letzten Stück “For You.” Und wir danken für dieses ganz bezaubernde Gesamtwerk.