Jennifer Lopez – Brave

JENNIFER LOPEZ präsentiert sich auf Ihrer neuen Platte BRAVE so unabhängig und zuversichtlich wie nie zuvor.

Die Idee eines Jennifer Lopez Liebesalbums ist seltsam: Es ist schwer zu verstehen, warum jemand, der sich traditionell als durchgestylte Diva mit kalten Augen definiert, diese Stärke durch einen Blick in die eigene Seele und menschliche Emotionen ersetzen würde. Obwohl „Brave“ sich ganz auf das Thema von Lopez‘ dritter Ehe mit Sänger Marc Anthony konzentriert, meidet sie glücklicherweise meistens die verliebten Lobhudeleien zugunsten eines hervorragend geschliffenen Pop R&B. Der Sound erinnert an das goldene Zeitalter des Genres um die Jahrhundertwende: Klobige Basslinien, Disco-Synths und schnurrende Beats dominieren, und die funkelnden Melodien sind für maximale Wirkung auf der Tanzfläche ausgelegt.

Und obwohl die Ehe Lopez glücklicher als je zuvor macht – die Produktion nimmt diese Eigenschaft wohlwollend auf – hat sie ihre Fähigkeit, eine Diva zu sein, nicht im geringsten verlernt. Jennifer startet das Album mit „Stay Together“, einer Hymne der Monogamie, in der sie erklärt, dass Herzschmerz und Dating passé sind und auch der Rest der Platte spielt dieses Thema ab, wenn die Nächte in den Clubs lieber für gemütliches Kuscheln zu Hause eingetauscht werden. Aber auch wenn Sie vielleicht verstärkt die häuslichen Verpflichtungen im Kopf hat, so bleibt „Brave“ immer noch ein Tanzalbum – Tanzmusik für zu Hause.

Und so ist „Brave“ nicht zu anstrengend und es gibt auch nicht viele Überraschungen, aber es ist fröhlich und nicht ohne Charme. Es mag ein kleiner Rückschritt sein, aber dieser wurde mit viel Selbstbewusstsein und Ironie gemacht.

7.8