Itasca – Spring

Nach „Open to Chance“ ist es das zweite Album von Itasca, dem Pseudonym der Indie-Folk-Songwriterin Kayla Cohen. Ob in Zusammenarbeit mit geschätzten Kollegen oder alleine, alle Songs werden von den sanften, handverlesenen ausgewählten Melodien und eindrucksvollen Texten der Songschreiberin stilvoll in Szene gesetzt. Die neuen Songs wurden durch ihren vorübergehenden Umzug von Los Angeles in das ländliche New Mexico zum Schreiben inspiriert. Speziell beeinflusst von den abwechslungsreichen Landschaften der Region, den Begegnungen auf Reisen und der Isolation, die sie erlebte, wurden die daraus resultierenden Songs mit Mitgliedern von Gun Outfit und Sun Araw aufgenommen.

Am Anfang erleben wir eine strahlende Helligkeit und Leuchtkraft in den spärlichen und doch luxuriös detaillierten Details. Anstatt sich auf bewährtes zu verlassen, breiten sich Cohen’s Kompositionen in unvorhersehbare Richtungen aus, wie ein Wasserstrahl, der aus einer Bergquelle sprudelt. Anfänglich kann der Versuch, die Logik hinter den sich verändernden Akkordfolgen und Cohen’s leise gesungenen Melodien, die kompromisslos den Erwartungen zu trotzen scheinen, zu herausfordernd sein. Es ist vergleichbar wie der Versuch, fließendes Wasser in der Handfläche zu halten. 

Aber man sollte unbedingt dran bleiben und die Songs – die auf Unruhe und Sehnsucht hindeuten und von poetischen Bildern angetrieben werden, die sich einfachen Antworten und mühelosen Interpretationen widersetzen – greifen, und nie wieder loszulassen. „Spring“ begeistert mit verträumten, dampfenden Balladen, die von akustischen Klängen und gelegentlichen Streichern oder einem Klavier verankert wurden, und fügt jedem Song eine ergänzende Vergoldung hinzu. „Bess’s Dance“ ist der Höhepunkt und eine Melodie für Geschichtenerzähler, hauptsächlich aufgrund von Cohen’s zurückhaltenden und oft hypnotisierenden Gesang. 

Die verträumte, wiederkehrende Qualität des Songs bleibt während des gesamten Albums erhalten und was mit einer Suche beginnt, endet mit einer Bestätigung der neu entdeckten Klarheit der Kayla Cohen.