Godspeed You! Black Emperor – G_d’s Pee AT STATE’S END!

Das neue Album von GODSPEED YOU! BLACK EMPEROR hat eine reinigende Wirkung. Ein Sprung in das Taufbecken, das uns im Nachglühen zittern lässt. Oder um es aktueller auszudrücken: die fieberhaften Nachwirkungen eines Impfstoffs.

Das kanadische Kollektiv Godspeed You! Black Emperor zieht seit ihrem Debüt „F# ​​A# ∞“ aus dem Jahr 1997 an den Fäden des Spätkapitalismus. Ohne Breitenspiele jenseits der gelegentlichen Passagen mit gesprochenem Wort zaubern ihre filmischen Breitbildinstrumente eine Welt am Rande der Apokalypse. Die letzten zwölf Monate haben sich für Menschen mit sozialer Phobie sehr gut angefühlt. Wie diese Aufzeichnung. Ein Großteil der 52 Minuten wird von zwei Langformstücken dominiert, die jeweils mit Aufzeichnungen von Kurzwellenfunkübertragungen beginnen – vielleicht die einzige Form der Kommunikation, die nach dem Zusammenbruch der Gesellschaft übrig bleibt.

Es ist nicht zu verwechseln, dass dies nicht Godspeed You! Black Emperor im eigentlichen Sinne ist. Verzerrte, heimsuchende Feldaufnahmen, dröhnende Ambient Stücke und ausgewählte, wiederkehrende Gitarren-Licks durchströmen diese relativ kurze (für sie) Aufnahme. Opener „Military Alphabet (five eyes all blind) [4521.0kHz 6730.0kHz 4109.09kHz]“ beginnt als viel dunklere Antwort auf das voluminöse Werk „Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven“ aus dem Jahr 2000, aber neben dem epischen „GOVERNMENT CAME (9980.0kHz 3617.1kHz 4521.0 kHz)“ entwickelt es sich zu einer Stoner Metal Suite. Währenddessen sorgen die beiden kürzeren, ätherischeren Songs für Ruhe – und Hoffnung – sowohl im Auge als auch im anschließenden Höhepunkt des Sturms.

Von ihrer Tendenz zu kryptischen Texten bis zu der Aufmerksamkeit, die ihre Suche nach epischen Klängen verlangt, erfordert die Beschäftigung mit diesem Album aktive Mitarbeit des Hörers, was sich als umso lohnender herausstellt. Bei aller existenziellen Angst, die darin enthalten ist, beinhaltet „G_d’s Pee AT STATE’S END!“ auch Momente von elegischer Schönheit, wie auf dem kürzeren Song „Fire At Static Valley“ und in den exquisiten Abschnitten in „OUR SIDE HAS TO WIN (for D.H.)“. Die lauten Rufe von „Cliffs Gaze / cliffs’ gaze at empty waters’ rise / ASHES TO SEA or NEARER TO THEE“ fühlen sich dagegen wie Wolken an, die sich trennen und Hoffnung in der Sonne finden, die am Morgen nach dem Fall aller Statuen aufgeht.

Man weiß, worauf man sich mit diesem oder einem der sechs anderen Alben einlässt, die Godspeed You! Black Emperor vor „G_d’s Pee AT STATE’S END!“ veröffentlicht haben. Die Band macht das, was sie am Besten kann und sieht eindeutig keine Notwendigkeit, von ihrem gewählten Weg abzuweichen. Eine kleine Variation oder sogar einige Versuche, in anderen Bereichen zu spielen, wäre eine willkommene Abwechslung gewesen. Dies sind erstklassige Musiker, die keine Angst haben sollten, ihre Talente in neue Richtungen zu lenken.

8.2