Eels – End Times

Romantisch und wunderschön sind Momente wie es der Opener ‚ The Beginning ‚ so treffend beschreiben kann: „She put on her party dress/ I put on my jacket/ We walked out the door/ Didn’t have nowhere to go/ Didn’t matter that the night was getting cold/ Pulled her close up to me/ To keep her warm/ And everything was beautiful and free/ In the beginning“. Am nächsten Morgen werden Sie sanft durch die ersten Sonnenstrahlen geweckt, es wird ein herrlicher Tag und niemand auf diesem Planeten wird daran etwas ändern können. ‚ Gone Man ‚ streicht schließlich auch die letzten Sandkörner aus den Augen, ermuntert uns mit einer schwungvollen Melodie und beruht doch auf einer vernichtenden Einsamkeit. Es ist der tragische Schwerpunkt auf ‚ End Times ‚, es beschreibt was als nächstes kommt: Was passiert wenn alles endet, wenn man aus einem oder mehreren Gründen die große Liebe verlieren und aufgeben muss? Die Frage ist hier weniger wie man gebrochene Herzen wieder zusammen flicken kann, sondern vielmehr wie man es reparieren kann, nachdem es zerschlagen wurde. Verletzt und durch schlimme Erfahrungen geschleppt, und das nicht nur dieses eine Mal. Die Antworten finden sich in den Songs, oftmals gespickt mit trockenen Witz und einer scharfen Beobachtungsgabe. Ebenso beschreibt das Album in dem Track ‚ Nowadays ‚ auch das Ende eines alten Mannes, der von seinen besseren Tagen verfolgt wird und man kommt nicht umhin Ihm das einfach so abzukaufen. Dabei bestehen viele der Songs aus zwei Parts, dem Gesang und dem Instrument, wobei oftmals die akustischen Stücke mit diesem Merkmal versehen wurden. Hinzu gesellen sich natürlich auch immer die literarische Schärfe in der Zeilen das aussagen, wo andere Songwriter ganze Strophen für bräuchten. Insgesamt erzählt die Platte eine große und zusammenhängende Geschichte, beginnt in der Vergangenheit mit dem Opener und schließt schlussendlich mit den Worten: „I just gotta get back on my feet“. Vielleicht mag ‚ End Times ‚ nicht zu den besten Werken von Eels gehören, jedoch gelingt dem Album die kollektive Prüfung des Ganzen wie keinem Anderen zuvor. Es polarisiert auf eine herrlich unauffällige Art und Weiße, deutet mit dem Finger direkt auf die wunden Punkt der Menschen, deren Herzen nach der einstigen Liebe gebrochen sind.