Eels – Earth to Dora

Es gibt Momente von wirklicher Schönheit auf dem neuen Album von EELS, aber was für einige Trost durch Vertrautheit bedeutet, ist für andere ein Stillstand.

Eels’ Bezeichnung des dreizehnten Studioalbums „Earth to Dora“ als Gegenmittel gegen das Elend ist ein nobler Schachzug, aber nur Sekunden nach dem Opener „Anything for Boo“, in dem er sich tatsächlich wiederholend auf sein „boo“ bezieht, ist klar, „Earth to Dora“ wird wahrscheinlich nicht viel reparieren. „Are You Fucking Your Ex“ hat nichts mit dem Melodram zu tun, das der Titel andeutet. Die Frage hat ungefähr so ​​viel Gewicht wie „Habe ich das Licht im Badezimmer ausgeschaltet?“ Und „I Got Hurt“ klopft wie mit einem Holzhammer auf die Zeile: “I got hurt… and it didn’t feel good”. Für einen Songwriter, der es so liebt, Poesie im Alltag zu finden, so viel mit so wenig zu sagen, ist es hier gerade einmal banale Grundlagenlehre.

Immerhin ist dies ein Mann, der ein oder zwei Dinge darüber weiß, wie man aus dunkleren Tagen hervorgeht. Vor fünf Jahren überlegte er, die Musik in der Pause von Eels, die auf „The Cautionary Tales of Mark Oliver Everett“ folgte, ganz aufzugeben. Der Optimismus im Kern seines Comebacks von 2018, „The Deconstruction“, speist sich in „Earth To Dora“ ein, selbst wenn sich seine hypnotischen Spieluhrmelodien um seine trostlosesten Gefühle wickeln.

“There were times that I didn’t think that I would see the sun rise / And that was fine by me, I didn’t care for being alive, gesteht Eels in „OK“ und spendet zartes Lob an die krankhafte Denkweise in dem toten Krächzen von Lou Reed oder Johnny Cash aus der Spätzeit, “but I know it’s another day and I’m OK.” Der Song untersucht Verrat, Zusammenbruch und Verzweiflung genauso stark wie frühere Platten von Eels – und bringt seine Qualen in der Musik zum Ausdruck. Leider sehen wir Momente wie diese viel zu selten auf dem neuen Album und so bleibt es letztlich bei naiver Einfachheit und abgenutzter Melancholie.