Dax J – No Redemption EP

Es gibt harte Arbeiter und dann ist da noch Dax J. Das in Berlin ansässige Techno-Kraftpaket hat das Genre im Wesentlichen auf den Kopf gestellt und ist mit seiner Mischung aus Industrial und Jungle-Einflüssen, die im Techno mit mehr als 134 Schlägen pro Minute zusammengefasst werden, schnell zum Elite-Status aufgestiegen. Wenn er hart arbeitet und mehr als 20 Stunden im Studio verbringt, ist er nicht aufzuhalten. Dies hat zu massiven Erfolgen, zwei Alben und unzähligen EPs und Remixen auf den Top-Labels im Underground-Techno geführt. Apropos, sein letztes Album, „Offending Public Morality“, wurde im April veröffentlicht und schon meldet er sich mit einer 9-Track-EP auf seinem Monnom Black-Label zurück. Das ist buchstäblich fast ein weiteres ganzes Album.

Die EP beginnt mit „No Redemption“ und bietet uns ein Standard-Dax-Stück mit stumpfen Kicks, donnerndem Low-End und unheimlichen Metallic-Pads. Aggressive Säuren und seltsame verstimmte Vokal-Samples vervollständigen den Track und geben den Ton für den Rest der Veröffentlichung vor. Der letzte Track auf „No Redemption“ ist „Acid Ascention“, ein weiterer Track, der von der LP zurückgekehrt ist. Dieses Mal kommt der Ambient- und Experimental-Track in Form eines Club-Mix und wird schön über hämmernde Trommeln gelegt. Dies ist der perfekte Track am frühen Morgen. Es wäre auch eine perfekte Möglichkeit, das eigene Set zu beenden, und es ist sicherlich eine noch sehr viel bessere Möglichkeit, diese herausragende EP damit zu schließen.