Chance The Rapper – The Big Day

Das neue Album „The Big Day“ ist nur ein leichter Schlag ins Gesicht. Chance The Raper versucht nicht, zu viel außerhalb dessen zu tun, was er bereits getan hat. Aber das sagt viel aus, wenn man bedenkt, dass er das Genre über seine Grenzen hinaus erweitert hat. Seine Musik ist eine Kunstform; die Art, die als seltsam oder unorthodox angesehen werden kann. Aber es sind diese Eigenschaften seiner Musik und insbesondere dieses Albums, die ein so unterhaltsames Hören ermöglichen. Das 22-Track-Album, das von einem vielseitigen Feature-Cast unterstützt wird, baut in gewisser Weise auf den Themen seiner letzten Veröffentlichung auf, aber mit weitaus weniger der weitsichtigen Visionen und Erfindungen, die man von einem der herausragenden Stars erwarten dürfte. Ironischerweise ist es vielleicht die am wenigsten zusammenhängende Arbeit von Chance.

 

Es ist auch ein introspektives Werk, das von einer extrospektiven Persönlichkeit geliefert wird, die immer etwas über den Zustand der Welt zu sagen hat, in der wir leben. Elemente von Dance, Gospel und Soul sind auf der Platte sichtbar und strahlen Leichtigkeit und Mühelosigkeit aus. Dazu ist die Platte gut produziert und die gestaltete Klangarchitektur sowohl temperamentvoll als auch stählern. Insgesamt hätte das Album ein bisschen kürzer ausfallen dürfen, aber schlechte Momente sind darauf nicht zu finden. Alle Songs sind ziemlich eingängig, aber es gibt nur wenige, die einen wirklich überraschen und die Erwartungen übertroffen haben. Es gibt definitiv einige wirklich clevere Texte und großartige Samples, die sich zweifelsohne in zahlreichen privaten Playlists mit Leichtigkeit integrieren lassen.