Rina Sawayama – Hold The Girl

PopRock, September 2022
Man kann das Selbstvertrauen von RINA SAWAYAMA aus jeder Pore dieser Platte tropfen hören. Arenareif und ehrgeizig, es ist von einem Geist und einer Einstellung durchdrungen, die nur die allerbesten Pop-Platten haben.

Als ostasiatische Musikerin hat sie sich geweigert, sich einem Label zuzuordnen – und dies gilt insbesondere für das zweite Album „Hold the Girl“. Ihre Musik berührt die Kämpfe, mit denen sie konfrontiert ist, sich in die Immigranten-Diaspora zu integrieren und sich als Britin-Asiatin an den Rand gedrängt zu fühlen, während sie auch die einzigartige und tiefgreifende, aber einsame und belastende Erfahrung behandelt, eine Tochter zu sein, die von einer alleinerziehenden Mutter aufgezogen wird. All dies ist natürlich mit weiteren Themen überzogen, in denen es darum geht, ihre Queerness anzunehmen, die Entfremdung anzuerkennen, die sie als Kind empfand, und die Aufnahme ihrer „chosen family“. Rina Sawayama hat viele Leben gelebt und reflektiert in ihrer Musik die Erfahrungen jedes Einzelnen, während sie sich stets bewusst ist, dass ihre Geschichte immer noch von ihrer eigenen Hand geschrieben wird.

Ihr 2020 erschienenes Album „Sawayama“ ist eine der dynamischsten, lebendigsten und zutiefst verrücktesten Pop-Platten der letzten Zeit. Mit einer maximalistischen Mentalität, die alles erlaubt, und einem äußerst wissenden und spielerischen Geschenk für einen kulturell definierenden Soundbite, repräsentiert Rina eine neue Generation von Popstars. Doch trotz seines kritischen Beifalls sucht der britisch-japanische Star immer noch nach dem schwer fassbaren echten Crossover-Durchbruch, den ihr Songwriting, ihre Kunstfertigkeit und ihre unglaublichen Live-Shows verdienen. Sie wird nie eine bessere Chance haben, von der Nischenlegende zur wahren Poptitanin aufzubrechen, als mit „Hold The Girl“. Wie bei Dua Lipa und Billie Eilish ist Sawayama’s drastisches Wachstum zwischen den Alben – sowohl in Bezug auf Klang als auch emotionales Bewusstsein – ein Nervenkitzel, dem man sich nicht entziehen sollte. 

„Hold the Girl“ schießt sofort in die Höhe und entführt uns in diese Welt ohne Grenzen, in der anschwellende Streicher, ein hüpfender Beat, Country-inspirierter Twang und ein massiver Club-Refrain irgendwie so klingen, als gehörten sie schon immer zusammen. Mit dieser Energie versetzt Sawayama uns in „This Hell“, ein von Shania Twain inspiriertes 80er-Juwel, das ein Gaga-Track, ein Mitsing-Refrain, ein E-Gitarren-Solo und alles hätte sein können. „Catch Me in the Air“ kanalisiert den Corrs und luftigen Gitarrenpop der Jahr-2000-Ära, der auf Sawayama’s Gesangsakrobatik durch die Wolken fliegt. „Hurricanes“ nimmt diese Formel und fügt eine Gitarrenwand zu einer überragenden Empowerment-Hymne hinzu, die für Kelly Clarkson Anfang der 2000er Jahre geeignet ist. Die brustklopfende Power-Ballade „Forgiveness“ bringt ihren Gesang auf ein stadionwürdiges Niveau, bevor das Album in dunkleres Terrain abbiegt.

„Frankenstein“ ist ihr Höhepunkt, eine hochenergetische Meditation über die seltsame Liebe zwischen dem verrückten Wissenschaftler und dem Monster. Sie bittet Dr. Frankenstein, die Kontrolle über sie zu übernehmen und sie wieder aufzubauen – “please put me together” – bis sie in dem Gesang “I don’t want to be a monster anymore” zusammenbricht. Sie sehnt sich danach, die perfekte Laborkreation zu sein (“I’m trying to be normal/This trauma is immortal”), aber sie möchte auch entkommen und ihr authentisches Selbst finden. Es gibt einen digitalen „Hey, hey, hey“-Gesang auf halber Strecke zwischen AC/DC und den Village People, plus einen verrückten Drumbreak von einem ihrer jugendlichen Helden, Matt Tong von Bloc Party; Ihr Produzent ist Paul Epworth, der bereits mit Bloc Party oder Adele und Florence + the Machine arbeitete. 

„Frankenstein“ fasst Sawayama in ihren musikalischen und emotionalen Extremen zusammen – wie so viele Menschen heutzutage fühlt sie sich hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch, schön zu sein, und dem Bedürfnis, frei zu sein. Dieses Album nutzt jede einzelne Sekunde seiner Laufzeit, vollgepackt mit Refrains, die so gewaltig und emotional sind, dass niemand ihren einzigartigen Sound und ihre Vision nachahmen kann. Indem sie neu definiert, was Popmusik sagen oder tun kann, ist Sawayama eine der aufregendsten Musikerinnen unserer Zeit.

8.9