Phoebe Green – Lucky Me

Pop, August 2022
PHOEBE GREEN geht mit LUCKY ME in einen neuartigen Stil und eine neuartige Produktion: Gitarren sind out, Distortion ist in.

Nachdem sie die frühen Tage damit verbracht hatte, ihr Handwerk zu verfeinern, war sie davon überzeugt, dass sie dazu bestimmt war, eine Gitarre wie ihre Indie-Einflüsse spielen zu müssen, und Pop fühlte sich für Phoebe Green immer wie ein Schimpfwort an. Ihr erstes Projekt – das sanfte, unaufdringliche „02:00 AM“ – erschien 2016, als sie noch ihr Abitur machte. Seitdem hat sie alle Bescheidenheit fallen gelassen und sich genau dem Klang verschrieben, von dem sie befürchtete, dass er sie gewöhnlich machen würde. So hat sich Phoebe Green von der Gitarre getrennt und schließt sich mit „Lucky Me“ einer Welle von Künstlerinnen an, die den Pop aktiv neu erfinden. „Make It Easy“ fügt dem innovativen Billie-Eilish-Sound einen unverwechselbaren Dreh hinzu, während das angemessen hektische, von Jessica Winter produzierte „Crying In The Club“ leichtfüßig in die Welt des Hyperpop eintaucht. „Crying In The Club“ ist zugleich eines der Highlights des Albums – Greens herausragender Gesang über einem Wirbel aus Synthesizern, der sich langsam zu einem der hypnotischsten Momente auf „Lucky Me“ entwickelt. Die Art und Weise, wie es plötzlich in einem Ausbruch von Gelächter zum Stehen kommt, während Green entzückt schreit: “I never fucking loved you”, trägt nur zu seinem Charme bei.

„Lucky Me“ (ein Ausdruck, den Green sogar fett auf ihre Hand tätowiert hat) inszeniert sich selbst als die Antiheldin ihrer eigenen Geschichte, die sich mit den Nuancen von sozialer Angst, Bindung und Vertrauensproblemen befasst. „Lucky Me“ ist aus gutem Grund der Titeltrack; Spärlich platzierte High-Hats weichen plötzlich einem schweren Bass im Tame-Impala-Stil, während Green’s vielfältiger Gesang zwischen ironischen Gothic-Tönen und sanften emotionalen Rufen von „I’m such a lucky girl…“ wechselt, die mit einer intensiven melancholischen Kraft über den Refrain hallen, die an Björk’s „Army Of Me“ erinnern. Phoebe Green’s gefühlvoller Gesang ist absichtlich innerhalb der Platte zentriert, mit Schichten aus Harmonien, Flüstern und Schreien, die durchgehend verwoben sind. Green findet ihre Stimme in „Lucky Me“, im übertragenen und wörtlichen Sinne. Die als Single zum Album veröffentlichte fünfte Nummer „Sweat“ vertieft sich weiter in die Ideen der Selbstzerstörung (“I never know what to make of something good /Easier to ruin myself), da sie sich selbst das Glück verweigert.

Die Platte enthält auch einen fairen Anteil an „fast“ Balladen in Form der zarten Gedankengänge von „Clean“, „I Wish You Never Saw Me Cry“ und „One You Want“, dessen prismatische Atmosphäre einen willkommenen Kontrast zu der treibenden Energie der Popstücke „Lucky Me“ und „Leach“ bietet. Auf „Lucky Me“ findet Green Kraft und Befreiung und auch wenn vielleicht noch nicht der Crossover-Hit dabei ist, der sie dazu bringen würde, sich ihrer Freundin Self Esteem als Headlinerin bei Festivals anzuschließen, ist auf der Grundlage von „Lucky Me“ der Ruhm für Phoebe Green nicht mehr weit entfernt.

8.9