New Order – Republic

Classic AlbumsSynth Pop, März 1993

Nach Ihrem letzten Album „Technique“ machten New Order vier Jahre Pause und entfernten sich mit dem fünften Studioalbum „Republic“ ein wenig von der rohen, tanzorientierten Musik, um ein weiteres Gitarren-Pop-Album zu produzieren. In Anlehnung an frühere Arbeiten bedient sich „Republic“ an Elementen zeitgenössischer Innovationen aus der Clubmusik, um mühelos unterhaltsame alternative Popsongs zu gestalten. So luftig wie der Baywatch-Strand, an dem die Band das Video aufgenommen hat, beginnt „Regret“ mit luftigen Synthesizer-Akkorden und einer Gitarrenlinie, die heller als die Sonne ist. Es ist der offensichtlichste New Order-Track hier. Bis auf die charmante Naivität und die Texte war dies ein fast augenblicklicher Klassiker unter Fans und Gelegenheitshörern.

 

Was den Rest betrifft, sind die Singles „World“ und „Spooky“ die tanzbarsten auf der Platte, während die lyrischen Überlegungen zu den direktesten in der Karriere der Gruppe zählen, einschließlich „Ruined in a Day“, „Liar“ und „Times Change“, beides Zeichen des Niedergangs von Factory Records. Ab 1992 war Factory Records, nicht nur die Heimat von New Order, sondern auch ihrer ursprünglichen Inkarnation von Joy Division, sowie einer Vielzahl anderer Bands in den letzten über zehn Jahren, kein funktionierendes Label mehr. Die jahrelange Finanzierung hatte New Order’s kollektives Band-Bankkonto erschöpft und zusammen mit anderen Gruppen, die an der Finanzierung von Factory beteiligt waren, um das Label über Wasser zu halten, entstand ein starkes Gefühl der Verbitterung, Opfer eines falschen Versprechens geworden zu sein.

„Republic“ fiel aber auch der Tatsache zum Opfer, dass die einzelnen Bandmitglieder in den Jahren zuvor eigene Projekte entstehen ließen und sich Prioritäten verschoben. Sumner machte einige Dinge mit Johnny Marr, Peter Hook arbeitete in Revenge und Steven Morris und Gillian Gilbert versuchten sich beide am Nebenprojekt mit The Other Two. „Republic“ markiert den Punkt, an dem die Band wirklich eine 180-Grad-Wende hinlegen musste und das erste Mal in Ihrer Karriere einen Teil Ihrer Anhängerschaft verlor.

6.1