Dua Lipa – Dua Lipa

Pop, Juni 2017
Das Debüt deutet nicht so sehr darauf hin, dass DUA LIPA ein Superstar wird, sondern schreit es von den Dächern. Dies ist ein fetter, ehrlicher, kompromissloser Sturm. Keine langweiligen Momente, kein Hauch von Langeweile, keine Standard-Balladen.

Wenn Künstlerinnen über sich selbst schreiben, wird von ihnen erwartet, dass sie wirklich ihre Seele preisgeben. Doch diese Erwartungshaltung sollte aufgegeben werden. Unter guter Musik muss nicht die gequälte Seele einer Künstlerin lauern. Auf Dua Lipa’s selbstbetiteltem Debüt wird die in London geborene, im Kosovo aufgewachsene Künstlerin persönlich. Aber sie tut dies, ohne auf Bombast zurückzugreifen – zumindest größtenteils. Dua Lipa entblößt nicht ihr gequältes Innerstes, sie singt Lieder über ihr Leben, ihre Höhen und Tiefen. Dieses Gleichgewicht ist zweifellos erfrischend.

Lipa, die sich mit 16 Jahren über Youtube einen Namen gemacht hat, ist erst 21, aber ihre Musik vermittelt das gereifte Selbstvertrauen einer älteren Person. Als Einflüsse nennt sie J. Cole, Nelly Furtado und Christina Aguilera, kein Wunder angesichts ihres Sounds. Überraschender sind jedoch ihre Bezüge zu den Stereophonics und Robbie Williams. Beim ersten Hören ist das Auffälligste an dem zwölf Songs umfassenden Album, wie Lipa es schafft, die Dinge strukturell interessant zu halten. Natürlich gibt es während des gesamten Albums Zunahmen und Abnahmen in der Intensität. 

Aber Dua Lipa verlässt sich nie auf diese, um den Hörer süchtig zu machen – hier kommen die detaillierte Percussion und die befriedigend komplexen Melodien ins Spiel. Das Album ist vollgepackt mit Highlights und erzeugt mit „Hotter Than Hell“, „Be the One“, „Blow Your Mind (Mwah)“ und dem Duett mit Miguel „Lost in Your Light“ einen Rausch der Dancefloor-Intensität. Die zweite Hälfte beleuchtet Lipa’s Stimme, die bis zu einem gewissen Grad die Kontrolle und Kraft von Adele und Sia widerspiegeln kann. „Garden“ ist eine mitreißende, gefühlvolle Nummer, die genau das tut und die Dramatik einer langsam brennenden Sia-Ballade mit Adele’s Darbietung kombiniert. 

„No Goodbyes“ ist eine weitere emotionale Reise, eine der wenigen absolut sehnsüchtigen und schmerzvollen Geständnisse von Lipa’s gebrochenem Herzen. Der Akustik-R&B „Thinking ‚Bout You“ schwelt im klagenden Liebeskummer, tritt einen Schritt zurück und malt ein Bild des Verlustes. Ein Duett mit einem überraschend zurückhaltenden Chris Martin auf „Homesick“ bringt eine willkommene Zärtlichkeit und echte Sehnsucht. Ein Großteil der Magie des Albums läuft aber auf ein Element hinaus: Lipa’s Stimme. Sie kann die dicksten Synthesizer im Vergleich zahm erscheinen lassen und ist jederzeit in der Lage, herzliche Balladen kantig klingen zu lassen. 

Diese Gesänge sind die magische Zutat, die potenziell schlaffe Tracks vor dem Aussterben bewahrt. Aber es ist ebenso beeindruckend zu hören, wie selbstbewusst sich das Debüt gibt und  beständig eine legitime Pop-Sensation nach der anderen ins Rampenlicht schickt.

7.8