Norah Jones – Visions

Pop, VÖ: März 2024
Nach neun Platten hat NORAH JONES nichts von ihrer Magie verloren.

Die Songwriterin und Pianistin hat für dieses neue Album mit dem Produzenten und Multiinstrumentalisten Leon Michels zusammengearbeitet und acht der zwölf Titel des Albums mit ihm komponiert. Es ist Norah Jones‘ erstes Album mit Originalsongs seit „Pick Me Up Off The Floor“ aus dem Jahr 2020 und wird beschrieben als „a vibrant and joyous 12-song set that finds Jones singing about feeling free, wanting to dance, making it right, and acceptance of what life brings”. Die Songwriting-Aufgaben sind gerecht zwischen den beiden aufgeteilt. Jones schreibt drei Songs – „Queen of the Sea“, den Titelsong „I’m Awake“ – und schafft gleichzeitig Raum für zusätzliche Co-Writing-Beiträge der angesehenen New Yorker Spieler Pete Remm und Homer Steinweiss.

Alles in allem baut Jones mit „Visions“ die progressive Jazz-Pop-Mischung weiter aus, die sie seit „Not Too Late“ verfeinert hat. „Visions“ pulsiert sanft und süß, wie eine Lavalampe, deren Farben im Hintergrund langsam wechseln. Die Farbtöne sind nicht übersättigt; Es sind angenehme Pastelltöne, die Wärme ausstrahlen. Die Betonung der Atmosphäre ist für ein Album von Norah Jones nicht ungewöhnlich – schließlich hat sie mit dem Hip-Hop-Collagekünstler Danger Mouse zusammengearbeitet – aber „Visions“ wirkt hell und offen. Es gleitet zwischen modulierten Soul-Jams, trägen Balladen und hoffnungsvollen Pop-Melodien, die jeweils von einem Flair belebt werden, das mehr gefühlt als gehört wird.

Die Ergebnisse sind weniger verblüffend als vielmehr frisch und vermeiden musikalische und lyrische Klischees. Ein Erlebnis ist das abschließende „That’s Life“, dass seine inspirierenden Ratschläge nicht nur mit einem wissenden Schulterzucken gibt, sondern auch mit einem Lied, das in einen Refrain übergeht und auf der Bridge zurückweicht; Das Gefühl ist vertraut, die Umsetzung jedoch nicht. Es ist ein würdiger Abschied von einer Platte, die unter ihrer kühlen Oberfläche grenzenlose Fantasie bietet. Sie sieht nun das Licht am Ende eines Tunnels, der sie vor vier Jahren verschlungen hatte, und bietet anderen, die möglicherweise an einem ähnlichen Scheideweg stehen, Führung, Trost und Freude.

Es ist sowohl schwierig als auch unangenehm, tief zu graben und sein inneres Gefühlsleben mit der Welt zu teilen – noch schwieriger ist es, diese Gefühle eloquent in Schichten aus Poesie und innovativer musikalischer Textur zu hüllen. Es ist ein erstaunlich großzügiger Einsatz populärer Musik. Norah Jones‘ „Visions“ erreicht dieses künstlerische Ideal mit Noblesse und Anmut.

9.4