Carly Rae Jepsen – The Loneliest Time

Pop, Oktober 2022
Einsamkeit ist nicht die dominierende Emotion auf dieser Platte. Es wird meistens als der Grenzbereich zwischen Schwärmereien empfunden, die die Lieblingsprojekte von CARLY RAE JEPSEN bleiben.

Das sechste Album, „The Loneliest Time“ von Carly Rae Jepsens behält die Begeisterung ihrer von Popkennern geliebten Alben „Dedicated“ und „Emotion“, zeigt aber einen neuen selbstreflexiven Streifen, der sowohl seine Höhepunkte belebt als auch die Tür für Jepsen öffnet, um mit ihrem Sound zu spielen – und ihn zu erweitern. Die erste Single „Western Wind“ ist bezeichnend für diese Dehnung. Ein luftiger, spektraler Song, durchdrungen von bittersüßer Sehnsucht, ist es Jepsen’s Dream-Pop, die Produktion weitläufig und sehnsüchtig, während sie in fröhlichere Zeiten zurückblickt. Sie geht auch in die Clubs und sucht nach emotionaler Rettung in der Tanzflächenlust von „Bad Thing Twice“. Der Höhepunkt: „Shooting Star“, ein Roller-Disco-Groove im Chic-Stil, in dem sie zwitschert: “I might sleep with you tonight… Just because I still believe in my New York City!” Es gipfelt in ihren Vocoder-Geständnissen am Ende, wo sie all ihre Ängste wegbläst und vor Aufregung übersprudelt, während sie singt: “Do you wanna? Do you wanna?”

Zu viel auf einmal zu fühlen, ist der gemeinsame Nenner in Carly’s Musik. Aber auf dem neuesten Album der kanadischen Sängerin, „The Loneliest Time“, entfernt sie ihren Sound um mehrere Ebenen, lässt sich von ihren Vorgängern Stevie Nicks und Cyndi Lauper inspirieren und rückt sich selbst ins Rampenlicht. Die Klanglandschaften auf „The Loneliest Time“ sind vielleicht nicht so grandios oder mit Zucker überzogen, wie wir es von ihr gewohnt sind, aber das bedeutet nicht, dass die Gefühle nicht immer noch groß sind. Das Album beginnt mit der Synth-Pop-Inbrunst von „Surrender“, und das alles ist das Markenzeichen von Carly. Aber die Sängerin will sich nicht in ein Genre oder gar ein Jahrzehnt der Musik stecken; es gibt das absurde, funk-inspirierte „Beach House“, das eine Ode an die Schrecken des Online-Dating ist; den Elektropop von „Bends“; den anmutigen Groove von „So Nice“ und das beruhigende Heilmittel des Titeltracks, mit einem Gastauftritt von Rufus Wainwright.

Der beste Disco-Song auf „The Loneliest Time“ ist technisch gesehen nicht einmal auf „The Loneliest Time“ – es ist „Anxious“, ein verführerischer Bonustrack. Hier werden die Lichter der Tanzfläche leicht gedämpft und der Text bringt mehr emotionale Nuancen, während Jepsen mit Eifersucht und der Vorstellung kämpft, dass Romantik manchmal ablenkend und nicht heilend ist. Mit „The Loneliest Time“ nimmt Jepsen die Höhen der Liebe und die Tiefen der Isolation und stellt sie auf ein und dasselbe Podium, wobei sie die Emotionen als verschiedene Seiten derselben melodramatischen Medaille behandelt. Wie Liebes- und Verliebtheitsgefühle verspürt jeder manchmal die Qualen der Einsamkeit, und Jepsen lehnt sich an diese Universalität an.

7.0