White Hills – Frying On This Rock

Space Rock, Noise und Psychedelia, darauf stützen sich die White Hills. Improvisierte und meist spontane Schichten aus Riff-und Rhythmus begegnen uns daher auch im Eröffnungsstück ‚ Pads Of Light ‚ mit einer fast blendenden Intensität. Es funkeln die  monolithischen Riffs und hypnotischen Trance-Wiederholungen, die sich zu einem chaotischen und kosmischen Impuls erheben. Im Gegensatz zu den letzten Platten sind sie dieses Mal mit fertigen Songs in die BC Studios in Brooklyn einmarschiert und haben mit Produzent Martin Bisi (Brian Eno, Sonic Youth) das neue Album ‚ Frying On This Rock ‚ auf direktem Wege eingespielt.

‚ Robot Stomp ‚ nimmt sich einen gesprügelten Riff zwischen die Hände und steckt diesen in ein fast zwölfminütiges, Trance-induzierenden Stück. Unterstützt wurden sie musikalisch von Bisi selbst und von Drummer Antronhy (u.a. Julian Cope). ‚ Song Of Everything ‚ ist dagegen als glanzloser Sound verzeihlich. Die Melodien wackeln hier durch psychotrope Substanzen hindurch und übergeben schlussendlich an ‚ I Write A Thousand Letters (Pulp On Bone) ‚ mit einer festen Verankerung durch den rhythmischen Bass im Reich der unbegrenzten Klang-Möglichkeiten.

‚ Frying On This Rock ‚ ist weit davon entfernt, nach ‚ H-P1 ‚ die Notlösung abgeben zu müssen. Die Platte steht auf eigenen Füßen und mit den Zeilen, „Spread your wings / Fly away“, fällt es auch schwer, diesem Angebot zu widerstehen. Die CD-Version erscheint im 4 Panel Mini LP Stil und die LP erscheint im Old-School Tip-On Cover mit bedruckter Innenhülle und einem MP3-Download Coupon.

7.5