The View – Ropewalk

Drei Jahre mussten wir warten, doch diese Wartezeit auf »Ropewalk« hat sich gelohnt. Die Indie-Rocker arbeiteten an den neuen Songs mit The Strokes Gitarrist Albert Hammond Jr., dem schwedischen Produzenten Gus Oberg und Justin Gerrish von Vampire Weekend. Das Ergebnis ist ein Post-Punk beeinflusstes Soundgewand und nach eigener Aussage der Band die schottische Antwort auf die Libertines.

Klassische Punk-Gitarren, Drumbeats und Erinnerungen an die 70er Jahre gibt es im eröffnenden Stück »Under The Rug« zu der süchtig machenden Stimme von Kyle Falconer. Der Song ist ein Ohrwurm mit seinem eingängigen Refrain: „Everybody knows you get swept under the rug anyway” und „Just keep letting the sun spread the pavement, don’t let the clouds cover you”. Dazu lässt sich wahrlich gut mitsingen. Es folgt sprudelnde Gitarrenarbeit in »Living« von Kieran Webster, während »Talk About Two« eine herrlich verträumte romantische Stimmung evoziert.

»Ropewalk« ist eine feine Mischung aus Punk-Rock, Pop, eingängigen Texten und schneidenden Beats in himmlischer Atmosphäre. Insgesamt ein handwerklich sehr solides Werk mit positiver Grundnote. “You tell me everything that’s on your mind / I’ll tell you everything’s gonna be fine”.