Shame – Drunk Tank Pink

SHAME legen mit Ihrer neuen Platte einen gewaltigen Sprung hin – DRUNK TANK PINK ist ehrgeiziger und erfolgreicher als der Vorgänger und zeigt eine Band, die sowohl voller Ideen als auch des Vertrauens ist, diese konsequent durchzuziehen.

Die Jungs sind zurück in der Stadt. Nach ein paar Jahren unermüdlicher Tourneen, um ihr beeindruckendes Debüt „Songs of Praise“ aus dem Jahr 2018 zu promoten, kehrten die Post Punker Shame aus dem Süden Londons nach Hause zurück, um zu dekomprimieren und herauszufinden, was als nächstes kommen sollte. Das Ergebnis, inspiriert von lauten Abenden, existenzieller Verzweiflung des 21. Jahrhunderts und stundenlangem Stöbern in einem winzigen, zart rosa gestrichenen Raum, heißt „Drunk Tank Pink“. Keine Angst; Die fünf sind immer noch die kleinen Jungs, die wütenden Lärm machen. Aber nachdem sie die Alben von ESG und der Talking Heads durchhörten, haben sie eine schwere und gut modulierte Dosis Punk Funk hinzugefügt. In Kombination mit dem bewährten Rezept, konnten sie ein Album produzieren, das genauso herausragend ist wie „Songs of Praise“, aber tiefer, schwerer, rhythmischer und besser.

Obwohl überwiegend einer sanfter Ton herrscht, ist „Water In The Well’“ vielleicht die wichtigste Ausnahme von der Regel, mit seinen schweren, grüblerischen Gitarren und dem fast verzweifelten Heulen von Frontmann Charlie Steen – hier gibt es eine frenetische Energie, die den Themen des Verlustes, der Flucht und des Versteckens gegenüber stehen. Wie können wir vor der Realität fliehen und uns in den surrealen ländlichen Bildern wiederfinden, die in diesem Lied präsentiert werden? Neben „Harsh Degrees“, „Great Dog“ und „Alphabet“ zeigen diese vier Tracks die ungeschönte Rauheit von Shame. Aber mit dem Anstrich der Talking Heads und Public Image Limited, die diese surreale Klanglandschaft färben, rücken Shame insgesamt mehr in den Vordergrund des britischen Post Punk Sounds. 

Auf dem zweiten Track „Nigel Hitter“ und neben „Station Wagon“ und „March Day“ spitzen sich diese Retro Einflüsse zu. Steen’s markanter gesprochener Gesangsstil stimmt zufriedenstellend mit den zuckenden Gitarren und rollenden Bassnoten in diesen Tracks überein und verleiht den Songs ein zeitloses Gefühl. „Human, For A Minute“ ermöglicht es uns, eine emotionale Seite der Band zu sehen, wobei Steen’s tiefer, sanfter Gesang den Track durch gedämpfte Gitarren und geschichtete Percussions führt. Es ist der Track, auf dem die fünf Jungs am meisten glänzen und uns zeigen, dass auch sie nur einfache Menschen sind. „Drunk Tank Pink“ ist eine seltsame, surreale Platte ohne übergreifendes Thema oder Motivation. Jeder Track fühlt sich wie ein eigenes Ökosystem an, packt seine eigenen Dämonen an und kämpft mit seiner eigenen musikalischen Reise. 

Es ist sicherlich ein Album, das mit großer Sorgfalt und verschiedenen Konzepten erstellt wurde und während den 40 Minuten einen süßen Nachgeschmack und den Drang nach sofortigem Wiederhören hinterlässt.

9.2