Kari Faux – Lowkey Superstar Deluxe

Über ein Jahr nach der Veröffentlichung des Originals ist KARI FAUX mit der Deluxe-Version von LOWKEY SUPERSTAR zurück.

Die südländischen Einflüsse und ihr Talent für die Verpackung ihrer Werke haben Kari Faux dazu gebracht, in den letzten acht Jahren einen beneidenswerten Weg zu gehen. “I remember going to my mom’s room and I was just crying,” so Ihre Worte. “I’ve come home and I have nothing to show for it. I don’t have a car. I don’t have a spouse, I ain’t got no kids. I have worked so hard all these years and I have nothing to show for it.” Ihre Mutter widersprach und äußerte, dass ein eigenes Zuhause, ein Fahrzeug und weltlicher Besitz genauso wertvoll seien wie die Erfahrungen, die sie in den letzten Jahren gesammelt hatte.

Nach diesem Moment mit ihrer Mutter vor fast einem Jahr beschloss sie, sich hinzusetzen und genau herauszufinden, wie sie ihr Leben neu gestalten möchte. Das Zusammenstellen einer neuen LP, das Leasing ihres ersten Autos und der Umzug nach Houston – eine Stadt, in der sie sich wie zu Hause fühlt – waren alles Teile ihrer Transformation. ​​Die Deluxe-Version von „Lowkey Superstar“ könnte als eine Feier dieser Transformation angesehen werden. Das komplett von Danio produzierte, spaßige Mixtape strahlt Farbe und Energie aus und springt munter zwischen Persönlichkeiten und Stilen herum.

Smino, Jazz Cartier, Baby Tate und Deante‘ Hitchcock sind alle auch in der Deluxe-Edition von Lowkey Superstar zu hören, zusammen mit vier brandneuen Tracks („Mo‘ Liquor“, „Trouble“, „Too Much, Too Fast“ und „Rapunzel“). „Trouble“, dieser wurde ursprünglich 2019 während einer Sommerreise in London aufgenommen, klingt merklich optimistischer als andere des Projekts. „Too Much, Too Fast“ bietet einen spritzigen Übergang, der sich gegen Ende in einen glatten Electro-Funk-Groove verwandelt. „Slow down, bitch!“ schreit Kari und befolgt diese Anweisung, indem sie in nachsichtiges Singen übergeht. Und auf „StickUP!“ jagt Kari mit übertriebenem Blutdurst unbezahlten Rechnungen hinterher. 

Mit all dem Erfolg, der sich in fast einem Jahrzehnt ansammelte, hat Kari ein neues Unternehmen gegründet, von dem sie hofft, dass es in Zukunft in Gang kommt: einem Plattenlabel. Sie bezeichnet sich selbst liebevoll als „guinea pig“ von Lowkey Superstar Records. Die Entscheidung, ein Label zu gründen, fiel nach dem erfolgreichen Selbstvertrieb ihrer letzten Platte. Kari’s Fixierung auf Wachstum ist ein treibender Faktor dieses Kapitels in ihrer Karriere. Über die Verarbeitung Ihrer Gefühle bis hin zur Gründung ihres eigenen Labels tritt sie nach Jahren der Scheu davor in ihre eigene Brillanz ein.

7.3