Jürgen Ufer – Kopf In Den Sternen

Als wir das Debütalbum von Jürgen Ufer unserem Briefkasten entnahmen, kannten wir den lächelnden Mann auf dem Cover zu ‚ Kopf In Den Sternen ‚ noch nicht und waren dementsprechend gespannt, ob uns das vorhandene Material auf der silbernen Scheibe überzeugen würde. Doch zu Anfang sei noch ein wenig informatives über Jürgen Ufer gesagt: Seine Musik bewegt sich zwischen melodiösem Indie-Pop und der berühmten Hamburger Schule. Auch blitzt hin und wieder der geliebte Britpop durch die Strophen und hinterlässt nach dem ersten Eindruck eine eingängige wie unterhaltsame Gesamtnote. Jürgen Ufer ist ein Liedermacher aus Hamburg-St.Pauli, spielte zehn Jahre lang Gitarre bei der Alternative Rockband Eaten By Sheiks, konnte dort aber seine eigenen Ideen nicht entfalten und stieg so im Jahr 2007 aus, um seine Solokarriere zu beginnen. Seitdem tingelt er durch den Norden Deutschlands und veröffenltlichte 2008 die erste selbstproduzierte Demo. Schnell war diese vergriffen und so machte sich Jürgen Ufer im letzten Jahr an die Arbeit zu seinem Debütwerk ‚ Kopf In Den Sternen ‚. Schlussendlich ist ein ansprechendes Gesamtkunstwerk entstanden, mit Themen über die innere Zerissenheit, den großen Freuden an kleinen Dingen und der Erkenntnis, eigene Grenzen in Formen stetigem Leistungsdruck ausgesetzt zu sein. Das alles verpackt Ufer in zwölf Geschichten voller rührender Poesie und sanfter Zurückhaltung. Doch was wäre Jürgen Ufer ohne seine großartige Begleitband, die maßgeblich für den neuen Sound verantwortlich ist und die lyrischen Songs in eine passende Atmosphäre hinein versetzen. Als leichte Country-Nummer getarnt, wandelt ‚ Reit dein Pferd ‚ durch eigene Ideale und dem Frohsinn verlässlicher Rückhalte. „Reit dein Pferd, alter Cowboy/ nur dein Pferd ist dir treu/ Reit dein Pferd, alter Cowboy/ Pferd begehrt nur Wasser und Heu“. Melancholisch und einsam erklingen die Melodien zu ‚ Sophie ‚, fragende Blicke durchwandern die Strophen in ‚ Deinetwegen ‚ und das verwirrende Spiel der Liebe erfasst unsere Blicke im folgenden Stück ‚ Was hast du mir angetan ‚. Jürgen Ufer beweist mit seinem Debütwerk Tiefgang in feinen Melodien, kreiert wunderschöne Momente und schiebt sein unangefochtenes Talent, nun als Solokünstler, dezent in den Vordergrund.