Gruff Rhys – Seeking New Gods

Das siebte Studioalbum des Super Furry Animals Sängers GRUFF RHYS fand seine Inspiration im Mount Paektu, einem aktiven Vulkan an der Grenze zu Nordkorea und China.

Das 7. Studioalbum des robusten walisischen Troubadours Gruff Rhys ist ein loses Konzeptalbum über den Mount Paektu, einen aktiven Vulkan an der Grenze zwischen China und Nordkorea. Es ist ein merkwürdiges Thema für eine Pop-Platte, aber dennoch eines, das charmante Ergebnisse liefert. Rhys stellte das Album zusammen, als er zur Unterstützung seines 2018er Albums „Babelsberg“ durch Nordamerika tourte und mit seiner Tourband den größten Teil der Platte in der Mojave-Wüste aufnahm. Das fertige Album, gemischt von Mario Caldato, hat eine Unmittelbarkeit, die seine relativ schnelle Konzeption widerspiegelt, und nach den flinken elektronischen Experimenten von „Pang!“ aus dem letzten Jahr hat die Direktheit von „Seeking New Gods“ etwas Spannendes. Natürlich übersät Rhys das Album mit phantasievollen Flügen und cleveren Gegenüberstellungen, so dass dies nicht unbedingt ein einfacher Ausflug ist.

Wie immer ist Gruff’s Wortspiel etwas weniger als außergewöhnlich. „Hiking In Lightning“ ist ein gezackter zweistufiger Song, der eine Stimme ermöglicht, die sich fast wie ein Bewusstseinsstrom anfühlt, während das eher überlegte „Everlasting Joy“ vor Gefühl strotzt. In der Tat enthält der Titeltrack einige der denkwürdigsten Reimpaardichtungen des Albums. Das mantraartige Tempo löscht den surrealen Witz des Songwriters nicht aus. Dieses Album endet mit dem klagenden, von einem Klavier geleiteten „Distant Snowy Peaks“ und scheint Ideen in jeden verfügbaren Spalt zu packen. Seine Kürze mag einige dazu bringen, es für geringfügig zu halten, aber diejenigen, die an der Suche nach neuen Göttern festhalten, werden noch mehr Beweise für Gruff Rhys’ unerschrockenes Genie abseits der bekannten Pfade entdecken.

7.0