Disco Ensemble – The Island Of Disco Ensemble

Hypnotische Gitarrenriffs von Jussi Ylikoski, ein rotierender Bass von Lasse Lindfords und ein verdammt nervöses Schlagzeug von Mikko Hakila. Das sind die Zutaten im Opener ‚ Bay Of Biscay ‚ mit dem nicht zu vergessenen Gewürz in Form von Sänger und Keyboarder Miikka Koivisto. Und spätestens hier dürfte es auch allen neuen Fans von Disco Ensemble klar sein: Der Name der finnischen Punk-Rock Band ist irreführend. Vielmehr steht hier die Gitarre von Gründungsmitglied Jussi Ylikoski im aufgeblasenen Rampenlicht, daneben hochgeschraubte Emotionen zu einer stürmischen Mischung aus eingängigen Riffs und einer großen Portion Theatralik. Das vierte Album ‚ The Island Of Disco Ensemble ‚ überzeugt in den ersten Minuten mit eingängigen Melodien, einer atmosphärischen Dichte und wunderschönen, stimmigen Chören auf ‚ Pitch Black Cloud ‚. Der nächste Track ‚ White Flag For Peace ‚ stürmt unkompliziert und mit der Botschaft Gerechtigkeit für alle, „Justice for all/ Champagne on ice and helmets for everyone/ You’ll take the fall/ Slip on confetti and break your skull in half/ And no-one will ever be free/ None of this was ever yours“, durch knappe drei Minuten. Eher unaufällig verhält sich auch das folgende Stück ‚ Protector ‚, welches die gefühlvolle Seite der Band in Szene setzen sollte. Anders dagegen in Songs wie ‚ So Cold ‚ und ‚ Bay Of Biscay ‚, die Ihren Rhythmen eine technokratischen Fassade verleihen, ohne jedoch dabei die markanten Ecken abzurunden. Am Besten bleiben Disco Ensemble aber immer noch dann, wenn Sie Ihre Kräfte dazu benötigen, sich wieder einmal aus den Fängen eines Strudels befreien zu müssen. ‚ Life Of Crime ‚ ist so ein Kraftakt und entrinnt am Ende Dank vieler stilistischer Wechsel, Tempo-Verschiebungen und einer intelligenten Rhythmus-Abteilung. ‚ Semi Eternal Flame/Undo ‚ feiert anschließend den Sieg über das schreckliche Unbekannte, mit eingängigen Melodien und einer schwunghaften Entlockung als angemessene Reaktion der vorangegangen Arbeit. ‚ Letti ‚ stürmt mit einer aggressiven Leichtigkeit durch die Strophen und ‚ Samantha ‚ drückt den Puls langsam aber bestimmend wieder gegen den eigenen Nullpunkt. Die Show ist damit beendet, Disco Ensemble können mit Ihren neuen Songs zufrieden sein und auch weiterhin davon überzeugt sein, dass anständige Rock-Musik in all Ihren Facetten auch weiterhin die eigene Heimat Finnland sein wird.