Diet Cig – Do You Wonder About Me?

Es dauerte bei den meisten sicherlich weniger als einen einzigen Durchlauf, bis die Kombination aus sauberen und knackigen Gitarren, klapperndem Schlagzeug und Alex Luciano’s konfessionellem, süß-saurem Gesang aus dem Debütalbum überzeugte. Es war eine rosarote Rückkehr in die Zeit der Sommerferien, als man noch zur Schule ging. Nach drei Jahren kehren Diet Cig nun also mit Ihrem zweiten Album „Do You Wonder About Me?“ zurück. Zum Glück klingt das New Yorker Duo wie gewohnt. Das Ergebnis sind zehn Tracks, die jedem sofort bekannt erscheinen, der zuvor Zeit mit dem Material der Band verbracht hat. Was bald offensichtlich wird, ist, wie viel Diet Cig gereift sind. Nicht nur als Musiker, sondern auch als Menschen.

Wenn ihre erste Platte auf Akzeptanz beruhte und wusste, dass es in Ordnung ist, der zu sein, der man ist, so gräbt „Do You Wonder About Me?“ tiefer als das und zeigt sich interessiert daran, nicht nur zu verstehen, wer man ist, sondern auch warum man so ist und die damit verbundenen negativen Eigenschaften zu akzeptieren. Die vielleicht bewundernswerteste Qualität des Albums ist die Art und Weise, wie Ihre Musik den tief sitzenden Ethos radikaler Selbstakzeptanz widerspiegelt. Luciano’s Texte sind wie üblich fast fehlerhaft, lustig, furchtlos und roh – eher kathartisch unbewacht als sorgfältig kuratiert – und integriert diese mehr denn je in den typisch geradlinigen Pop Rock aus neuen, feineren Texturen. 

Während der Vorlauf des Albums mit „Thriving“, „Who Are You?“ und „Night Terrors“ fest in Diet Cig’s gewohnter Formel eingebettet wurden,  lassen Songs wie „Priority Mail“, „Worth the Wait“ und „Night Terrors (Reprise)“ darauf schließen, dass die Band mit ein paar neuen Farben aus Ihrer Palette experimentiert. Der Schritt nach vorne spiegelt sich auch in der raffinierteren Produktion wider, die den natürlichen Sound des Duos in etwas lauteres und expansiveres verwandelt. Dazu zählen elektronische Spielereien und angenehme Piano-Linien. Manchmal, wie bei „Staring Into the Sun“, kann Luciano’s Stimme auf Bowman’s treibenden Trommeln und einer hinter ihr anschwellender Tonfolge schweben und den Sound der Band weit über die Grenzen ihrer DIY-Anfänge hinaus treiben.

Aber zu oft unterstreicht die gesteigerte Produktion leider die mangelnde Tiefe des Albums. Das bereits angesprochene „Priority Mail“ deutet auf eine tiefsitzende Angst hin, endet jedoch nach 53 Sekunden vor einer sinnvollen Erforschung eines solch geladenen Themas. In ähnlicher Weise wären „Makeout Interlude“ und „Night Terrors (Reprise)“ interessante Ansätze auf einer Doppel-LP, aber auf einem Album mit zehn Songs, das weniger als 30 Minuten lang ist, fühlen sie sich wie unentwickelte Fetzen an, Platzhalter für etwas, das möglicherweise vollständiger gewesen wäre. Wenn sich das Debüt von Diet Cig wie eine Rückkehr in unsere Teenagerjahre anfühlt, dann ist „Do You Wonder About Me?“ ein ebenso unsicherer, aber irgendwie selbstbewussterer Zwanziger.