clipping. – Visions of Bodies Being Burned

CLIPPING. erfüllen nicht nur die Qualität ihres Vorgängers, sondern liefern uns mit Ihrem neuen Album auch die perfekte Ergänzung dazu. Nur wenige Hörerlebnisse in diesem Jahr sind so packend, emotional und lebendig wie VISIONS OF BODIES BEING BURNED.

Inspiriert von den Horrorcore-Rap-Acts der frühen 90er Jahre und den Slasher-Filmen der frühen 80er Jahre, legen sich die Texte von Dämonen, Monstern, Serienmördern und gewalttätigen Morden über unkonventionelle Beats, die viel Synths und verzerrten Bass enthalten. „Visions of Bodies Being Burned“ greift direkt dort auf, wo „There Existed an Addiction to Blood“ aufhörte und ist der zweite Wurf ihres tiefen Eintauchens in den Horrorcore. Daveed Diggs’ üblicher akrobatischer Gesangsstil ist hier im Vergleich zu früheren Veröffentlichungen etwas abgeschwächt. Stattdessen bevorzugt er eine maßvollere Geschwindigkeit, die seinen lyrischen Gore-Stil von Death Grips demonstriert. Unterstützt wird er dabei von William Hutson und Jonathan Snipes, die mit ihrer üblichen Menagerie aus verrosteten Maschinen und spektralem Klopfen an Türen für Verwirrung stiften. 

Wie üblich bieten clipping. Musik, die sowohl das Auge als auch das Ohr ausfüllt, häufig mit den minimalsten Texturen, die den zum Malen eines solchen Bildes erforderlichen Platz bieten. „Intro“ startet das Album mit dröhnenden Trommeln. Wir hören die Geräusche von Autos die in der Nähe fahren, es erinnert an dystopische Landschaften. Plötzlich taucht Diggs aus dem Schatten mit krassen bellenden Reimen auf, bevor alles verzehrt wird. „Say The Name“ ist ein konventionellerer Track, aber angesichts der Fähigkeit von clipping., Avantgarde- und Experimentalismus mit Hip-Hop zu wickeln, ist seine Lebendigkeit nicht nur ein Hauch frischer Luft, sondern ein brausender Hurrikan. 

Der Titel des Albums wird wie ein wahnsinniges Mantra wiederholt, während Diggs eine seiner bisher überzeugendsten Gesangsdarbietungen abruft. Wenn „Intro“ nur ein Vorgeschmack auf das ist, was uns erwartet, legt „Say the Name“ alles auf den Tisch. Knappe Basslines, Trap-infundierte Beats und klaustrophobische Synthesizer erzeugen eine Atmosphäre unheimlichen Terrors. „Visions of Bodies Being Burned“ ist ein Album, das den Ruf von clipping. als eine der aufregendsten und visionärsten Gruppen, die heute in der Musik arbeiten, festigen wird. clipping. sind eine einmalige Band, die hiermit gerade Ihren Höhepunkt erreichen.

8.1