Charli Adams – Bullseye

CHARLI ADAMS beschreibt ihre eigene Jugend in Alabama als einen zutiefst konservativen christlichen Start in ihr Leben. Das Songwriting auf Ihrem Debüt zeigt, dass sie weitergekommen und bereit ist, über die Beziehungen zu sprechen, die sie an diesen Punkt gebracht haben.

Ein natürlich fließender Mix aus düsterer Akustik und modernen Pop-Beats treibt den Schwung voran, verebbt und fließt durch die 11 Tracks wie ein komponierter Fluss, in dem Charli Adams nicht ertrinkt, sondern beruhigend schwimmt, während neu akzeptierte und verstandene Sorgen um sie kreisen. „Headspace“ nutzt eine kluge Gesangskollaboration, um ein verzweifeltes, Country-artiges Plädoyer für eine Flucht zu etablieren. Diese Spannung wird auf dem Titel-Abschlusstrack voll verwirklicht, wenn sich Balladenelemente zu einem melancholischen Indie-Rock-Thrasher mit einem kaum enthaltenden Refrain auftürmen und in einer großartigen emotionalen Explosion Ihr Finale finden.

Wie Charlie selbst sagt, ist dieses letzte Lied eine Verkörperung von “the realization that throughout the hardest times, I was the one holding myself together and my own strength was the real constant.” Diese mutige, hemmungslose Version ihrer Persönlichkeit festigt einen Fokus in dieser lauten Schlussoffensive, die eine neue Perspektive eröffnet, mit der man vorankommen kann. Im vorausgegangenen Verlauf des Albums ist es schön zu sehen, dass sich Adams wohl dabei fühlt, Details über Phasen zu teilen, die sie als die härtesten Momente ihres Lebens bezeichnet hat. In diesen sagte sie: “I also never really imagined I would feel liberated enough to share these stories so openly when the people and problems I’m addressing still exist in my life every day.”

„Bullseye“ ist zweifellos eines der größten Debüts des Jahres. Mit komplexer Lyrik und emotionaler Instrumentierung ist es die perfekte Begleitung für späte Nächte, frühe Morgen und jene Tage, an denen nichts ganz sicher scheint. „Bullseye“ ist eine auffallend effektive Balance zwischen echten, niedergeschlagenen Kommentaren und einer beißenden Indie-Pop-Energie und zeigt die Reife und Musikalität von jemandem, der über ihre Jahre hinausgeht – und ist ein vielversprechender Hinweis auf das, was noch kommen wird.

8.9