Birdy – Young Heart

Das vierte Studioalbum von BIRDY ist fast eine Stunde lang und enthält 16 Klavier-dominierende Songs. Einige sind raffiniert und ziemlich beeindruckend, aber andere klingen einander so stilistisch ähnlich, dass sie sich mit der Zeit zu vermischen beginnen.

Birdy’s (alias Jasmine van den Bogaerde) Stimmumfang ist während ihres vierten Albums „Young Heart“ breiter und selbstbewusster als je zuvor. Egal, ob es sich um Harmonien auf dem komplizierten Song „Voyager“ handelt oder ob „Nobody Knows Me Like You Do“ ausreichend Raum zum Atmen bietet, Birdy’s Stimme ist der Hauptschwerpunkt des Albums. Auch die akustischen Folk Elemente des Albums sind von Nachdenklichkeit geprägt, untermalt von einem ätherisch klingenden Piano, Streichern und mit Aufnahmen von Vogelliedern geschmückt, die an Englands sanfte Hügel und bewölkten Himmel erinnern.

Die Themen sind weniger optimistisch als die Geschichten, die auf Birdy’s letztem Album „Beautiful Lies“ gedreht wurden, und es ist offensichtlich, dass Einsamkeit und Sehnsucht diesmal einen großen Teil der Inspiration ausmachen. Auch hat Sie auf „Beautiful Lies“ einen viel theatralischeren, kunstvolleren Sound präsentiert. Hier hält sie die Dinge jedoch viel einfacher, sodass ihre Emotionen eher als angemalte Songs und weniger als Klangschichten hervorstechen. Es ist eine Wahl, die sich hervorragend auszahlt – die Poetik und das Geschichtenerzählen ihrer Texte stehen im Vordergrund, roh, verletzlich und schön, während die Musik, die sie abfedert, sich auf das reduziert, was für jedes Kapitel notwendig ist.

Während sie auf „Deepest Lonely“ singt, „when there’s dark clouds overhead“, bedeckt ein Nebel aus Streichern, Klavier und mehr den Raum unter ihrer Stimme. Bei „Celestial Dancers“ werden die Verse nur von einer Klaviermelodie unterstützt, die sanft in einem gleichmäßigen Takt funkelt und wirbelt. Birdy schließt „Young Heart“ mit dem Titeltrack ab, einer sechsminütigen Ballade, in der sie ihre Unfähigkeit, sich auf einen Liebhaber einzulassen, auf die mangelnde Erfahrung ihres Herzens zurückführt. Ihre Stimme klingt gefühlvoller und kraftvoller als auf den anderen Tracks, wo sie sich viel zurückhaltender hält. Der Song nimmt zur Hälfte etwas Fahrt auf und ist der ideale Weg, um das Album zu beenden. “Told myself I was fine, I could keep holding on/ I tried but there’s nowhere to hide anymore“.

Als jemand, der im zarten Alter von 12 Jahren berühmt wurde, sagte Birdy, sie müsse die Lücke von einem halben Jahrzehnt zwischen diesem Album und seinem Vorgänger schließen, um erwachsen zu werden. Dieser Prozess ist geglückt, die Reife in diesen neuen Songs ist überorts zu hören und lässt „Young Heart“ von Anfang bis Ende konsistent klingen. Es mag nicht alles gelungen sein, aber es ist eine zusammenhängendes Album zu einem bereits charmanten Katalog von Birdy.

7.0