2 Chainz – Dope Don’t Sell Itself

HipHop/Rap, Februar 2022
Das neueste Album des Rappers 2 CHAINZ aus Atlanta beinhaltet Gastbeiträge von 42 Dugg, Beatking, Jacquees, Swae Lee, Lil Baby, Lil Durk, Major Myjah, Moneybagg Yo, Roddy Ricch, Sleepy Rose, Stove God Cooks, Symba und YoungBoy Never Broke Again.

Vor zehn Jahren veröffentlichte ein 34-jähriger Rapper, der früher als Tity Boi bekannt war, sein lang erwartetes Debütalbum. Nachdem 2 Chainz eine schwächelnde Karriere durch eine allgegenwärtige Kampagne hochkarätiger, die Show stehlender Features wiederbelebt hatte, vollendete 2 Chainz seine Neuerfindung mit „Based on a T.R.U. Story,“ dass ihn als seriösen und äußerst talentierten Rapper etablierte. Doch jenseits der lächerlichen Einzeiler und Kollaborationen mit großen Namen offenbarte er sich als Rapper mit einer versierten künstlerischen Vision, die weit über 15 Sekunden Ruhm hinausging. In den nächsten fünf Jahren verwandelte sich 2 Chainz in einen Albumkünstler und veröffentlichte Konzeptprojekte, die durch unkonventionelle Produktion und sorgfältige künstlerische Leitung verankert waren, ein Prozess, der 2017 mit „Pretty Girls Love Trap Music“ seinen Höhepunkt erreichte.

„Dope Don’t Sell Itsel“ ist sein siebtes Studioalbum und das erste, das sich vorhersehbar anfühlt. Mit flotten 12 Songs spielt es sich eher wie ein Mixtape von Wegwerfsongs – eine Sammlung von unvergesslichen, wenn auch gelegentlich großartigen Reimen mit aktuellen Features – unter völliger Missachtung jeglichem Zusammenhalt. 2 Chainz ist jetzt in seinen 40ern und postet mehr auf Instagram über seine Familie als über das Leben im Club. Mit „Bet It Back“ kehrt „Dope Don’t Sell Itself“ von Anfang an auf einen bequemeren Stand zurück, wenn er rappt: „My favorite plastic bag got some drugs in it.“ Chainz wird hier nicht über die sozialen Bedingungen der Black Experience sprechen; Er wird darüber sprechen, wie seine Taschen mit dem Rap gefüllt sind, der ihn zu dem gemacht hat, der er jetzt ist. „Kingpen Ghostwriter“ lässt ihn gegen Lil Baby antreten, wobei Chainz das Tempo auf eine Weise erhöht, die an die Tracks von Mike Will Made It oder Lex Luger erinnert. 

„Dope Don’t Sell Itself“ ist, wie er sagt, sein „letztes Trap-Album“, und obwohl es ein kraftvoller Abschied von diesem Stil ist, ist es flach und gelegentlich oberflächlich. Die Verbindung mit Lil Baby auf „Kingpen Ghostwriter“ sorgt für einen frühen Triumph, der druckvolle Fluss und das geschickte Wortspiel zeigen zwei wichtige Rapper in ihrem Element. Die Produktion fungiert als Nostalgie für die Trap-Ära und den Southern-Rap der späten 90er. Zu den letzten Highlights gehört „10 Bracelets“ mit dem aufstrebenden Youngboy Never Broke Again. Ein übermäßiges Vertrauen in Features übertüncht jedoch nicht den Mangel an Ideen auf „Dope Don’t Sell Itself“. Die relevantesten Gäste des Albums – Moneybagg Yo, Lil Baby, YoungBoy, Lil Durk – wurden zu Stars der produktiven Features-und-Mixtapes-Formel, die 2 Chainz vor über einem Jahrzehnt perfektionierte. 

Ihre Dringlichkeit ist spürbar, wenn sie hier an seiner Seite auftreten; Sie alle besitzen auf ihre eigene Art die knurrende Underdog-Motivation, die 2 Chainz ursprünglich an die Spitze brachte. Aber bei „Dope Don’t Sell Itself“ scheint er nicht mehr mit dem Herzen dabei zu sein oder zumindest seine Prioritäten verschoben zu haben. Zudem hinkt es mit nur 12 Tracks und 30 Minuten Musik atemlos hinter den epischen Doppel-Alben her, die von Drake & Co. verfolgt werden.

6.9