The Smiths – Strangeways, Here We Come

Classic AlbumsIndie PopIndie Rock, September 1987

Das vierte und letzte Studioalbum „Strangeways, Here We Come“ der englischen Rockband The Smiths erschien am 28. September 1987 auf Rough Trade Records. Alle Songs wurden von Johnny Marr komponiert, mit Texten, die von Morrissey geschrieben und gesungen wurden. Die Smiths nahmen ihr letztes Studioalbum in den Wool Hall Studios in Beckington, Somerset, England, auf. Zwischen der Aufnahme des Albums im März und seiner Veröffentlichung im September verließ Johnny Marr die Gruppe und besiegelte damit das Ende der Band. „Strangeways, Here We Come“ ist das einzige Smiths-Album, auf dem Morrissey ein Musikinstrument spielt. Zu hören ist er am Klavier in dem Song „Death of a Disco Dancer“. 

 

„Death of a Disco Dancer“ ist einer der wenigen Fehler, die dieses Album macht, und leider ist es fast der längste der zehn Tracks, die auf „Strangeways, Here We Come“ zu hören sind. Es unterstreicht entsprechend die Bedeutung Marr’s für die Band. Überall in „Strangeways, Here We Come“ zaubert Marr, dem Streicher- und Saxophonarrangements sowie Gitarre und Klavier zugeschrieben werden, immer wieder reiche und verzweigte Rahmenbedingungen für Morrissey’s kunstvolle Phrasierung. „I Started Something I Couldn’t Finish,“ „Girlfriend In A Coma“, „Stop Me if You Think You’ve Heard This One Before“ und „I Won’t Share You“ sind zeitlose Klassiker.

Helle akustische Gitarren verleihen „Girlfriend In A Coma“ und „Unhappy Birthday“ eine volkstümliche Anmut und ein pulsierendes Klavier verwandelt „A Rush and a Push and the Land Is Ours“ in einen wahnsinnigen Tango. Marr und die Andy Rourke/Mike Joyce Rhythmussektion zaubern in der treibendsten Nummer des Albums, “Stop Me If You Think You’ve Heard This One Before”, ein prodelndes Gebräu, dass Morrisseys Geschichte von Ritualen der Selbstbestrafung aufgrund einer gescheiterten Liebesbeziehung ausgiebig kompensiert. Marr’s durchdringendes Solo am Ende des Songs ist einer der emotionalen Höhepunkte der Platte.

Auch wenn Morrissey und Marr vielleicht nie wieder miteinander auskommen werden, stimmen sie in einer Sache überein: Dies ist ihr Lieblingsalbum der vier Alben, die sie gemacht haben. Es gab bessere Bands als die Smiths, aber es gab nie eine perfektere Band im Sinne einer ausgeprägten, bewussten und kraftvollen Ästhetik, die von den Spannungen der Zusammenarbeit geprägt ist, kombiniert mit der Fähigkeit, diese Ästhetik zu artikulieren.

8.3