THE BOBBY LEES – Bellevue

Rock, November 2022
THE BOBBY LEES haben schon immer gerockt, und sie tun dies auch weiterhin auf BELLEVUE; Dieser Teil der Formel bleibt (glücklicherweise) unverändert.

Der durchschnittliche Song der aus Woodstock, New York, stammenden Rock-Revivalisten Bobby Lees überschreitet kaum, nur gelegentlich, die Zwei-Minuten-Marke. Es ist Teil des Charmes der Band, ihre Unmittelbarkeit. Und diese Songs sind auch vollgepackt mit einem wahnsinnigen Maß an Vitalität, was ihnen eine Größe und Lautstärke verleiht, die ihre milden Laufzeiten bei weitem übertrifft. The Bobby Lees haben schon immer gerockt und tun dies auch weiterhin auf ihrem dritten Album „Bellevue“. Dieser Teil der Formel bleibt (glücklicherweise) unverändert. Aber was jetzt in den Mix geworfen wird, ist ein alarmierend starker Ehrgeiz und eine Reife, die Aufnahmen wie „Skin Suit“ aus dem Jahr 2020 fehlten, so brillant sie damals auch waren. „Bellevue“ ist daher ein entscheidender Moment für das Quartett, seine bisher sengendste und wesentlichste Aufnahme und eine Sammlung von Songs, die, ja, lassen wir es uns auf den Punkt bringen, richtig hart rocken.

Von ihrer Hintergrundgeschichte bis zu ihrer Musik dreht sich schließlich bei The Bobby Lees alles darum, direkt auf den Punkt zu kommen; Kein Bullshit, kein Schnickschnack, keine Fragen. Das 2018 gegründete New Yorker Quartett hat sich seinen Weg durch die moderne Garage-Rock-Szene mit einem ausgesprochen rohen, heruntergekommenen Sound gebahnt und ihm Tourplätze mit Punk- und Alternative-Legenden wie Helmet und The Black Lips eingebracht. Das alles gilt natürlich besonders in Bezug auf Frontfrau Sam Quartin: schnelles Geschwätz, dreistes Geschrei, dieses kleine hohe Quietschen, das Jack White in The White Stripes liebte – sie macht alles, und ihr Charisma ist entscheidend für die musikalische Identität von The Bobby Lees. Wie man sich vorstellen kann, verschwendet diese Lady keine Zeit damit, loszulegen; Scheiße, der eröffnende Titeltrack ist ein verdammtes Feuerwerk. 

Das Schlagzeug rast im Tempo eines Hardcore-Punk-Songs vorbei, während die unpolierten Gitarrentöne und schroffen Riffs von Quartin und Nick Casa eine perfekte Unterstützung für die wilden Stimmbeugungen der ersteren bieten; Was einen dabei wirklich beeindruckt, ist die Tatsache, dass die Rhythmusgruppe immer noch in der Lage ist, den Wahnsinn zusammenzuhalten. Der Bassist Kendall Wind und der Schlagzeuger Macky Bowman erweisen sich auf „Bellevue“ als unglaublich geschicktes Duo, was bei späteren Tracks wie dem aufgeladenen Rock’n’Roll von „Ma Likes to Drink“ und dem unheimlichen, gedämpften Swing von „Strange Days“ noch deutlicher wird. Auch wenn die Energie hoch ist, wollen The Bobby Lees zeigen, dass sie mehr als nur einen Trick im Ärmel haben. Wind’s donnernder Bass leitet zu „Hollywood Junkyard“ über, einem der bisher vielseitigsten Tracks von The Bobby Lees. 

Die Band schlägt eine andere Richtung ein und verlangsamt das Tempo zu einem hypnotischen Mid-Tempo-Schlag anstelle der Intensität eines Hochgeschwindigkeitszugs. Quartin’s Texte malen ein Bild von Hollywood’s Seelenlosigkeit, was Möchtegerns bereit sind für Ruhm zu tun. “One pound of flesh / no you won’t need the rest / we’ll get more for you made / Now watch as your body and face disappear / oh it’s gonna be great,” flüstert sie mit der Ausdrucksweise eines Sumpftiers aus Louisiana. Die Gitarren zupfen säuerliche Riffs heraus, die zu einer gespenstischen Karnevalsfahrt passen, und schicken uns ein Kribbeln über den Rücken, das wir fühlen könnten, wenn wir gedankenlos einen beschissenen Vertrag unterschreiben würden. The Bobby Lees packen auf „Bellevue“ mehr Ideen und mehr Schmerz in nur 31 Minuten, als viele Bands in ihrer ganzen Karriere nicht im Stande wären zu leisten.

8.2