Robyn – Don’t Stop the Music

Classic AlbumsPop, Oktober 2002
DON’T STOP THE MUSIC hat die starken Melodien und den sofortigen Pop-Appeal der besten Songs auf dem Debüt von ROBYN, kombiniert mit der lyrischen Intelligenz und Konsistenz ihres zweiten Albums.

Robyn hatte Ende der 90er Jahre mit Hits wie „Do You Know (What It Takes)“ und vor allem „Show Me Love“ Erfolge, die den amerikanischen R&B mit zuckersüßem, schwedischem Zuckerguss übergossen. Aber Robyn, damals noch ein Teenager, war alles andere als glücklich mit den Einschränkungen, die ihr ihr Ruhm brachte. Ihre persönliche Rebellion breitete sich auf ihre Musik aus: Sie weigerte sich, Songs, die sich auf Abtreibung beziehen, von ihrem zweiten Album „My Truth“ zu streichen, was dazu führte, dass Pläne für eine Veröffentlichung in den USA oder überhaupt außerhalb Schwedens scheiterten. Als das neue Jahrtausend anbrach, trennte sich Robyn von ihrem alten Label BGM Sweden, um bei Jive Records zu unterschreiben.

Und auch ihr drittes Album „Don’t Stop The Music“ wird erstmal nicht außerhalb Schwedens veröffentlicht, obwohl Jive ein amerikanisches Label ist. Stellenweise gibt es einen deutlichen R&B-Geschmack, besonders bei den treibenden Beats der ersten Single „Keep This Fire Burning“. Andere Tracks, wie die zuckersüße Ballade „O Baby“ und der Titeltrack, sind näher an dem Pop-Sound, für den sie ursprünglich berühmt wurde. Das bittere „Should Have Known“ ist auch bemerkenswert für seine großzügige Verwendung des Wortes „fuck“, obwohl seine Verwendung den emotionalen Schlag des Songs verstärkt, anstatt skandalös zu klingen. 

Letztlich ist „Don’t Stop The Music“ so wandelbar, wie Übergangsalben nur sein können. Denn es ist wahrscheinlich das letzte Album, das sie explizit auf ein schwindendes Teenager-Pop-Publikum zugeschnitten hat.

7.0