Margo Price – Strays

AmericanaCountry/Folk, VÖ: Januar 2023
Obwohl MARGO PRICE und ihr Ehemann einen Großteil der Songs von STRAYS während einer Odyssee voller Pilze nach South Carolina komponierten, klingt das Projekt als Ganzes nicht so psychedelisch wie erwartet. Wenn überhaupt, weist es auf ein unterschwelliges Gefühl von künstlerischer Freiheit und spontanem Eklektizismus hin, der vielleicht von den „Zauberpilzen“ beschworen wurde.

Das neueste Album der vielseitig talentierten Singer-Songwriterin und Memoirenschreiberin Margo Price ist ihr bisher abenteuerlichstes. Kein Wunder, wenn man bedenkt, wie sie es geschaffen hat. Price und ihr Mann (Jeremy Ivey) reisten im Sommer an den Strand von South Carolina und unternahmen eine sechstägige Reise voller Pilze, auf der Suche nach Erkenntnissen und Inspirationen. Auch den Alkoholkonsum habe sie aufgegeben. Ungefähr ein Jahr verging, in dem sie an anderen Projekten arbeitete und über die Platte nachdachte. Dann reiste sie nach Südkalifornien, um das neue Album mit Produzent Jonathan Wilson und Price’ langjähriger Band Pricetags aufzunehmen. Die „Zauberpilze“ müssen Price’ Kreativität inspiriert haben. Oder vielleicht lag es am Alkoholverzicht. Oder vielleicht war es beides oder keines von beiden, aber was diese Verhaltensweisen über Price aussagen, ist ihre Bereitschaft, neue Dinge auszuprobieren und nach neuen Wegen zu suchen, die Welt zu erleben. Sie geht Risiken ein. 

Price sagte, sie wollte, dass sich das Album „feel like a lifetime or a 10-hour hallucination where you remember everything again“, und wenn sich die psychedelische Orgel in den ersten Track einschleicht, kurz bevor die Worte „I’ve got nothing to proof / I ‚ve got nothing to sale“ erklingen, können wir davon ausgehen, dass sie ins Schwarze getroffen hat. Das eröffnende Stück „Been To The Moutain“ hat ein Gefühl des zeitlosen Heiligenscheins, die Tasten des Klaviers bewegen sich zwischen einem Gottesdienst und einem Doors-ähnlichen lysergischen Erlebnis. Ein komplettes Bandworkout, das dann in das akustisch geleitete „Light Me Up“ übergeht, eine Wiegenlied-ähnliche Melodie, die von einem von Margo’s reinsten und unberührtesten Gesängen vorangetrieben wird. Während ihr letztes Album „That’s How Rumors Get Started“ aus dem Jahr 2020 Price’ Country-Grundlagen in klassisches Rock-Territorium verlagert haben, geht „Strays“ noch tiefer, führt mit der Gitarre und reduziert den Twang, während sie ihren herzlichen Americana-Gesang beibehält. 

Die besten Momente des Albums zeigen Price’ Fähigkeit, die chaotischen und schönen Aspekte der menschlichen Existenz zu beschreiben, während sie darüber schreibt, was wehtut, und der Geschichte dennoch irgendwie Leichtigkeit verleiht. Die aufregendsten Momente der Platte sind, wenn Price sich voll und ganz als Geschichtenerzählerin ausdehnt: Songs wie „County Road“ und „Lydia“, Charakterskizzen aus der dritten Person, die sich zu über sechsminütigen Epen entfalten, dienen als Anker des Albums. Ähnlich wie der erste Song auf ihrem Debütalbum „Hands of Time“, der sich als eigene Hintergrundgeschichte mit Nuancen und Tiefe entfaltete, entfalten sich die Erzählungen dieser Songs Vers für Vers und malen lebendige und würdevolle Porträts von Menschen, die in einer Welt endloser Gefängnisse kämpfen. Als einzigartige Stimme hat Margo Price keine Angst davor, andere ans Mikrofon kommen zu lassen. Lucius erscheint in dem charmanten, fast Beatles-ähnlichen „Anytime You Call“, aber die wirkungsvollste Zusammenarbeit ist zweifellos Sharon Van Etten’s Auftritt in „Radio“. 

Zwei unerschrockene amerikanische Frauen, die im Tandem arbeiten, es ist ein bravouröses Duett, das mühelos die Barrieren niederreißt, die sich ihnen in den Weg stellen. Auf dem letzten Track des Albums, „Landfill“, singt Price: „it takes time to become timeless’/But time is all I’ve got this time.“ Jedes Stück in „Strays“ – die Exzellenz in der Lyrik, die sofort klassischen Riffs, die seelentragende Wärme, die Price ausstrahlt – ist ein Beweis dafür und für die Tatsache, dass unser Bedürfnis, einander ganz und empathisch zu sehen, von ewiger Bedeutung ist.

8.8