Tori Amos – Ocean To Ocean

Ihr Gesang ist himmlisch und göttlich, und ihre Fähigkeit, Geschichten zu erzählen, ist so überzeugend wie eh und je. Als Künstlerin hat sie keine Angst davor, Ihre Verletzlichkeit zu zeigen. Es ist offensichtlich, dass TORI AMOS wie ein guter Wein ist, mit dem Alter und der Erfahrung wird sie immer besser.

Die bittersüßen Emotionen fühlen sich auf „Ocean to Ocean“ wie eine herzliche Umarmung an und profitieren von einer üppigen Tiefe der mehrschichtigen Produktion, die gleichzeitig gefühlvoll und befriedigend ist. Von Anfang an hat sich Tori Amos mit Ihr vertrauten Personen umgeben, darunter Ehemann/Gitarrist Mark Hawley, Tochter/Backing-Sängerin Tash, Schlagzeuger Matt Chamberlain, Bassist Jon Evans und Orchester-Maestro John Philip Shenale – die mit Amos einen Sturm aus Sound und Emotionen entfachen, dazu ihre Markenzeichen, dass Klavier und die zauberhafte Gesangskunst. Auf „Speaking with Trees“ taucht Amos kopfüber in die Hauptthemen des Albums ein, spricht den Tod ihrer Mutter Mary Ellen an und schreit: „I cannot let you go“, während sie mit dem verheerenden Verlust fertig wird. Wie die meisten Platten, die in diesem Jahr erscheinen werden, wurde „Ocean To Ocean“ unter anderem von der Pandemie inspiriert und unter Lockdown Bedingungen aufgenommen.

Das soll nicht heißen, dass „Ocean To Ocean“ unglaublich niederschmetternd klingt. Tatsächlich enthält das Album dank der Rückkehr von Matt Chamberlain und Jon Evans einige ihrer zugänglichsten Songs seit Jahren. „Spies“ ist hierbei ein besonderes Highlight. Amos verwandelt in „Spies“ die Angst ihrer Tochter vor Fledermäusen in eine süße und wundersame Hommage an die oft verunglimpften Kreaturen der Nacht und vergleicht sie mit Kreuzrittern mit Umhang. Obwohl „Spies“ keine richtigen Gesangslinien hat – es besteht nur aus dem halb gesprochenen Titel – enthält es eines der aufregenderen Arrangements von „Ocean to Ocean“, mit Synths, Bläsern und Klavier, das von einer treibenden Basslinie unterstützt wird. Amos’ charakteristische Tonarten sind hier jedoch weniger prominent als auf jedem ihrer anderen Alben, begraben unter einer geschmackvollen Ansammlung von Gitarren und anderen konventionellen Pop-Rock-Elementen.

„Swim To New York State“ ist emotional am anderen Ende der Skala. Düstere Streicher verleihen einem Song über die Sehnsucht nach alltäglichen Dingen eine sehnsüchtige Qualität – „I’d Swim to New York State from the Cornish Coast of England, for even just a day“. Es ist auch unmöglich, nicht an Amos‘ verstorbene Mutter zu denken, da dies ein Lied über die Sehnsucht nach Geborgenheit ist, die nicht erfüllt werden kann. Es ist einer der emotionalsten Songs von Amos. Auf dem Abschlusstrack des Albums, „Birthday Baby“, gibt Amos einige mütterliche Ratschläge, die aufgrund ihrer Spezifität und ihrer Verbindung zur eigenen Geschichte der Sängerin ehrlich klingen: “Bring those killer heels with you/Sometimes in life a girl must tango alone/With a sultry night and a steady lamppost.” Nach einer intensiven 30-jährigen Karriere klingt Tori Amos konzentriert und inspiriert, bereit für neue Klangabenteuer.

8.3