Thao & the Get Down Stay Down – Temple

Thao & the Get Down Stay Down haben eine beständige Fähigkeit gezeigt, ihren Sound von Album zu Album weiterzuentwickeln und „Temple“ beweist, dass dies auch hier intakt bleibt. Vorbei ist (beinahe gänzlich) der Hip-Hop-Sound, der 2016 in „A Man Alive“ eine herausragende Rolle spielte. Ebenfalls zurückgenommen ist der klobige instrumentale Eklektizismus, der die Band bei früheren Veröffentlichungen charakterisierte, wobei „Temple“ sich von volkstümlichen Banjo-Sounds abwendet. Vielfalt ist das Gewürz des Lebens, und Nguyen liefert sie in ihren Songs weiterhin. Auf ihrem fünften Studioalbum besteigt die Sängerin Thao Nguyen aus San Francisco und ihre Band einen reduzierten Rock-Sound.

Wir hören im Verlauf der elf neuen Songs eine wunderbar exzentrische Sammlung von Off-Kilter-Pop-Rock, die verschiedene östliche und westliche Einflüsse zu einem unverwechselbaren Sound verschmilzt. Nach dem exzellenten „A Man Alive“ ist die Band immer noch in Topform und liefert skurrile Musik, die frisch und eingängig ist, aber nicht so eigenwillig, um die Zugänglichkeit zu verlieren. „Temple“ ist zugleich das persönlichste Album von Thao & the Get Down Stay Down. Thao Nguyen erzählt von ihrem Familienleben, ihrer Sexualität und anderen Themen, die sie normalerweise in einer Wolke aus Zweideutigkeiten behandelt. Der Titeltrack eröffnet das Album mit einer Hommage an Nguyen’s Mutter, eine vietnamesische Flüchtling, indem sie die Freiheit besingt, für die so viele gekämpft und für die so viele gestorben sind. 

“I lost my city in the light of day; thick smoke, helicopter blades,” singt Nguyen mit ihrer krächzenden Stimme und nimmt die Perspektive ihrer Mutter ein, die zu ihr singt. Das Lied kontrastiert einen Dancehall-Beat und Pop-Synthesizer mit einem Twangy-Gitarren-Lick, genauso wie es Kriegsbilder mit Worten der Hoffnung und Ermutigung kontrastiert. “We found freedom; what will you do now? Bury the burden, baby, make us proud,” singt sie. Interessanterweise fühlt sich die Musik auf „Temple“ aufgrund der Zusammenstellung oder des Zufalls oft wie eine Verteidigung an, die Thao’s emotionale Ehrlichkeit umgibt. Während sie Wände niederreißt, die uns zu Ihr führen, errichten die gezackten Gitarren und die stetige Trommelarbeit eine Art Schild um das offene Visier. 

Während „A Man Alive“ den verletzten, sogar tragischen Ton oft mit einigen der eingängigsten Arbeiten der Band bis heute ausgleichen konnte, könnte man „Temple“ sogar fast als Wüstenrock bezeichnen. Dies ist zum Teil dem Einfluss des vietnamesischen Rocks der 60er und 70er Jahre zu verdanken – sicherlich einer kulturellen Zeit der Musik, die seit langem von Hörern weltweit weiter erforscht wird – wobei Thao der Musik und der Stimme der Generation ihrer Mutter eine längst überfällige globale Plattform bietet. Trotzdem entdecken Thao & the Get Down Stay Down gelegentlich einige ihrer inspiriertesten Momente, wenn sie ihre Formel aufgeben. Der vorletzte Track „Ive Got Something“ bietet eine der transzendentesten Erfahrungen des Albums über ein entferntes, gedämpftes Riff und die schiere Kraft von Thao’s klagendem Gesang.

Der Titel des Albums ist kein Fehler: Ein Tempel steht schließlich für den Mittelpunkt, als zentraler Treffpunkt in jeder Gesellschaft, als Ort, an den viele nicht nur ihre Hoffnungen und Überzeugungen, sondern auch ihr inneres Selbst teilen. Es ist ein Ort, an dem wir nach Verständnis suchen, nach Zugehörigkeit. Umgekehrt führen genau diese Orte oft zu einem Urteil, zu einem prosaischen Begriff festgeschriebener Normen. In ihrem Tempel scheint sich Thao abwechselnd gefangen und zu Hause zu fühlen.