Teebs – Anicca

Das dritte Studioalbum „Anicca“ von Produzent Mtendere Mandowa aka Teebs beinhaltet Gastbeiträge von Ringgo Ancheta (aka MNDSGN), Daydream Masi, Michael Lundy, Panda Bear, Pink Siifu, Jimetta Rose, Thomas Stankiewicz, Sudan Archives und Anna Wise. Für das neue Album mussten wir fünf Jahre warten, aber dieser Output war das Warten mehr als wert. Als Teebs entwickelte er einen unverwechselbaren Stil schwebender und traumhaft schöner Beats, die das unbeschwerte Klima und die warme Brise seiner Umgebung in Los Angeles widerspiegelten. Nach seinem 2014er Album „Estara“ wurde Teebs Vater und die Musik geriet für einige Zeit in den Hintergrund der Elternschaft. Lebenslektionen und persönliche Erfahrungen aus den fünf Jahren zwischen den neuen Arbeiten prägen daher sein Album.

Es ist eine warme und großzügige Sammlung aus Teebs ätherischer Produktion und der Zusammenarbeit mit Gleichgesinnten. Das Album beginnt mit dem gemütlichen Ambient-Stück „Atoms Song“ des isländischen Musikers Thomas Stankiewicz. Der sich langsam entfaltende Track ist ein perfekter Auftakt für „Anicca“, mit minimalen perkussionsbasierten Beats und verstreuten Streicharrangements, die in verschiedenen üppigen Atmosphären verschwimmen, während der Track gemächlich vorwärts schlendert. „Black Dove“ ist ein herausragender Moment mit Sudan Archives, wobei es weniger eine Zusammenarbeit als eine symbiotische Erfahrung ist, da beide Künstler gekonnt ihre Stärken ausspielen.

Leider hat auch diese lange Gästeliste zur Folge, dass diese – ohne Frage ausgezeichneten – Gäste Mandowa’s delikate, filigrane Produktionen gelegentlich behindern. Trotzdem bleibt „Anicca“ sein stärksten musikalischen Angebot seit „Ardour“ und ist letztlich ein Album, das damit alle Erwartungen übertroffen konnte.