Paul McCartney – MCCARTNEY III

Ohne zu zögern darf gesagt, dass MCCARTNEY III seinen Vorgängern in jeder Hinsicht ebenbürtig ist. Vielleicht ist MCCARTNEY III nicht so ehrgeizig wie Egypt Station, aber PAUL MCCARTNEY bleibt einer der größten Songwriter unserer Zeit und genießt auf seinem neuen Album die Zeit seines Lebens.

Wie so viele seiner Kollegen, machte sich auch Paul McCartney während der COVID-19 Pandemie darin, selbst Musik zu machen. Der Titel von „McCartney III“ positioniert sich als direkte Fortsetzung der Alben „McCartney I“ aus den 70er- und „McCartney II“ aus den 1980er Jahren, die er im Zuge der jeweiligen Auflösungen der Beatles und der Wings machte – eine Empfindung, die in gewisser Weise wahr klingt, auf andere Sicht gesehen jedoch nicht. Sicherlich vereint der Ein-Mann-Band-Ansatz alle drei Alben, ebenso wie ihre Ankunft zu Beginn eines neuen Jahrzehnts, aber „McCartney III“ enthält keine klar erkennbare Unterströmung von Paul’s emotionalen Aufarbeitungen nach dem Verlust. Er verbringt seine Zeit im neuen Album nicht damit, den richtigen Weg zu finden, wie er es uns im zweiten Song des Albums wissen lässt, sondern lebt einfach sein Leben, was offensichtlich Freude am Schreiben und Aufnehmen neuer Musik mit sich brachte.

Dies bedeutet auch, dass „McCartney III“ keine Überraschungen parat hält, wie es das selbstgesponnene „McCartney I“ und der mit Synths beladene „McCartney II“ taten. Er versucht nicht, neue Formen oder Ideen zu entwickeln, sondern kehrt zu Themen zurück, die ihm im Laufe der Jahre gute Dienste geleistet haben, ob es sich um gezupfte akustische Liedchen, klagende Klavierballaden oder stampfende Rocker handelt. Die Ausführung macht jedoch einen großen Unterschied. Wo „Egypt Station“ aus dem Jahr 2018 speziell für die Charts entworfen wurde – Paul ging so weit, die Produzenten Greg Kurstin und Ryan Tedder für die Platte zu engagieren, in der Hoffnung, ihm einen modernen Glanz zu verleihen – ist „McCartney III“ in bescheidenem Maßstab gebaut. Die Arrangements sind so übersichtlich, dass man die Jahre in McCartney’s Stimme leicht hören kann. 

Vielleicht kann er die hohen Töne, die er früher hatte, nicht mehr erreichen, vielleicht klingt er ein bisschen verwittert, aber die Veränderung seines Gesangs hat eine zutiefst humanisierende Wirkung, besonders in Kombination mit den unverwechselbaren Trommeln und den zerzausten Gitarren. Abgesehen von den Song Credits gibt es zwischen dem neuen Album und seinen Vorgängern wenig Gemeinsamkeiten. Das erste und das zweite klingen so, als wären sie von verschiedenen Künstlern gemacht worden: Bare-Bones-Gitarre und Klavier auf dem ersteren, eine Mischung aus Electronic und Krautrock auf dem letzteren. „McCartney III“ befindet sich irgendwo dazwischen  – ein geradlinigeres, gelegentlich nachsichtiges Rockalbum über Liebe, Leben und zukünftige Tage. „Deep Deep Feeling“ ist möglicherweise das beste Lied, das McCartney’s Namen seit mehr als einem Jahrzehnt trägt. 

Seine Melodien verflechten sich langsam und wickeln sich über acht Minuten ab, wobei lange instrumentale Passagen, Falsett Gesänge, Tempowechsel, ein Mellotron-artiger Synth, der an die Eröffnung von „Strawberry Fields Forever“ erinnert. Die lyrische Auseinandersetzung mit emotionalen Extremen fühlt sich authentisch konfessionell an. Ähnlich persönlich, wenn auch eher schräg, verwendet „Pretty Boys“ den hörbar gealterten Aspekt seiner Stimme und beschreibt sein Titelthema zitternd als “a line of bicycles for hire, objects of desire … a row of cottages for rent for your main event”. In „Women And Wives“ ermahnt er den Rest von uns: „Hear me women and wives / Hear me husbands and lovers / What we do with our lives / Seems to matter to others“. 

Während der Song letztendlich einen hoffnungsvollen Schimmer in sich trägt, da McCartney jede Generation dazu drängt, der nächsten Mitgefühl beizubringen, ist die klaviergeleitete nostalgische Melancholie des Liedes unbestreitbar. Und man kann es auf dem verspielten „Slidin“ noch einmal hören: „I know there must be other ways of feeling free/But this is what I wanna do, who I wanna be“. Zum Glück hat er seine Meinung nie geändert.

7.4