Moon Duo – Mazes

Moon Duo wurden 2009 in San Francisco gegründet. Bestehen aus Wooden Shijps Gitarrist Ripley Johnson und seinem Partner Sanae Yamada. Ihr ersten beiden Extended Plays ‚ Escape ‚ und ‚ Killing Time ‚ waren brummende und futuristische Kampfansagen an den amerikanischen Rock’n’Roll und dementsprechend gespannt war ich auf das nun erscheinende Debütwerk ‚ Mazes ‚, welches in San Francisco aufgenommen und in Berlin abgemischt wurde. Das alles passierte im letzten Jahr. Herausgekommen ist nun eine Platte, die ohne Geheimnisse in ein psychedelisches Klangspektrum gedrückt wurde und dementsprechend im Opener ‚ Seer ‚ in endlosen Schleifen durch schwimmende Melodien und verstörende Sequenzen hindurch taucht. Doch die Aufgabe lösen Moon Duo bravourös und zeigen in den ersten Minuten Ihr gesammeltes Potential und deuten zugleich auf das wichtigste Merkmal der Band, damals wie heute: die herausstechenden Gitarren-Solis von Johnson. Das gleichnamige Titelstück übt sich anschließend in Zugänglichkeit und Prägnanz. Dazu geleitet uns der Song durch vertraute und melodische Pop-Passagen, winkt dabei in die tendenzielle Richtung des Kraut-Rocks und arbeitet dabei in simpler Art und Weise äußerst effektiv. ‚ Scars ‚ wirkt zwischen den anfänglichen Tracks ein wenig belanglos, doch mit ‚ Fallout ‚ gelingt dem Duo einer Ihrer besten Songs. Was man dazu benötigt ist ein Gitarrenriff, eingebaut in helle und schwere Gitarren und motorisierende Beats. ‚ When You Cut ‚ verwendet einen ähnlichen Stil, tauscht allerdings die Beats gegen ein wiederkehrendes Keyboard aus, dessen hohe Tonlage für einen optimistischeren Sound sorgt. Und generell darf man dem Werk eine hellere Atmosphäre zugestehen, die drückenden Akkorde mussten weichen, der omnipräsente Hall ist auf ein Minimum reduziert worden. Nicht verändert hat sich die Monotonie innerhalb der Songs und glücklicherweise haben auch die einstreuenden Wortfetzen noch immer keinen wirklichen Sinn erlangen können. Aber es muss auch nicht immer alles eine logische Konsequenz nachsichziehen. ‚ Mazes ‚ ist das Werk von zwei Personen, die wesentlich entspannter wirken, sich konstant durch Ihre Songs monotonieren, dabei nicht den etablierten San Francisco Vibe vermissen lassen und mit einer faszinierenden Präzision und einer symbiotischen Strenge am Ende die Türen für die kommende Zukunft weit offen lassen. Wem die Musik von Moon Duo gefällt, dem seien auch No Age und The Pyramids (bestehend aus Mitgliedern vom Archie Bronson Outfit) empfohlen. ‚ Mazes ‚ produziert blubbernde Gitarrensolis und eingängige Wiederholungen, Einfachheit und Effektivität. Die Platte lebt schlussendlich den Rock’n’Roll und hüllt die aufsteigende Ästhetik in angenehm warmes Licht.

8.6